Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet


Roman Spirig
International / 10.07.18 12:22

Aus der überschwemmten Höhle in Thailand sind zwei weitere Knaben gerettet worden. Dies teilten die Rettungskräfte mit. Damit verbleiben noch zwei Junior-Fussballer und ihr Trainer in der Höhle.

Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet  (Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet (Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Vincent Thian)
(Foto: KEYSTONE / AP / Vincent Thian)

Die Einsatzkräfte hoffen, die drei noch im Laufe des Tages aus der Höhle zu bringen, in der sie seit dem 23. Juni festgesessen hatten. Nach Angaben der Behörden begann die dritte Rettungsaktion die am Dienstag um 10.08 Uhr Ortszeit (05.08 Uhr MESZ).

Als Ziel gab Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn aus, bis zum Abend alle Eingeschlossenen herauszuholen. Wegen aufziehenden Regens sollten die Einsätze rasch abgeschlossen sein. Durch den Regen droht die Höhle weiter überflutet zu werden.

Neben den noch Eingeschlossenen müssen auch vier Retter aus der Höhle geholt werden. Darunter ist ein australischer Mediziner, der ausharrte, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können.

In den ersten zwei Rettungsaktionen war es dem internationalen Team von Spezialtauchern gelungen, acht Spieler der Junior-Fussballmannschaft ins Freie zu bringen. Laut der Gesundheitsbehörde sind die zuvor geretteten Kinder in guter körperlicher und mentaler Verfassung, müssen aber noch im Spital in Quarantäne bleiben.

Mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.