Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet


Roman Spirig
International / 10.07.18 12:22

Aus der überschwemmten Höhle in Thailand sind zwei weitere Knaben gerettet worden. Dies teilten die Rettungskräfte mit. Damit verbleiben noch zwei Junior-Fussballer und ihr Trainer in der Höhle.

Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet  (Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
Zwei weitere Junior-Fussballer aus thailändischer Höhle gerettet (Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Sakchai Lalit)
(Foto: KEYSTONE / AP / Vincent Thian)
(Foto: KEYSTONE / AP / Vincent Thian)

Die Einsatzkräfte hoffen, die drei noch im Laufe des Tages aus der Höhle zu bringen, in der sie seit dem 23. Juni festgesessen hatten. Nach Angaben der Behörden begann die dritte Rettungsaktion die am Dienstag um 10.08 Uhr Ortszeit (05.08 Uhr MESZ).

Als Ziel gab Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn aus, bis zum Abend alle Eingeschlossenen herauszuholen. Wegen aufziehenden Regens sollten die Einsätze rasch abgeschlossen sein. Durch den Regen droht die Höhle weiter überflutet zu werden.

Neben den noch Eingeschlossenen müssen auch vier Retter aus der Höhle geholt werden. Darunter ist ein australischer Mediziner, der ausharrte, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können.

In den ersten zwei Rettungsaktionen war es dem internationalen Team von Spezialtauchern gelungen, acht Spieler der Junior-Fussballmannschaft ins Freie zu bringen. Laut der Gesundheitsbehörde sind die zuvor geretteten Kinder in guter körperlicher und mentaler Verfassung, müssen aber noch im Spital in Quarantäne bleiben.

Mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.