Zwei Tamedia-Journalisten wegen Tierschützer Kessler vor Gericht


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.19 07:39

Heute Mittwoch müssen sich zwei Tamedia-Journalisten wegen übler Nachrede vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Der Vorwurf: Sie hätten in einem Textteil über den Thurgauer Tierschützer Erwin Kessler unter anderem dessen Verurteilung wegen Rassendiskriminierung aufgewärmt, dabei sei diese schon über zehn Jahre her.

Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Anlass für den Artikel "Wir lieben und wir fressen sie" war der Pferdequäler-Fall Hefenhofen. Die Journalisten veröffentlichten im August 2017 im "Tages-Anzeiger" und im "Bund" einen Text, der das Verhältnis zwischen Mensch und Tier beleuchten sollte.

Darin stand unter anderem, dass Kessler und sein Verein gegen Tierfabriken (VgT) umstritten seien. Dem VgT würden rassistische und antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Kessler sei wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden und schon etliche Male vor Gericht gestanden.

Der Staatsanwalt wirft den beiden Journalisten nun vor, damit Kesslers Ruf geschädigt zu haben. Schliesslich sei die Verurteilung wegen Rassendiskriminierung über zehn Jahre her. Beim Lesen des Textes erhalte der Durchschnittsleser aber den Eindruck, Kessler sei mehrmals wegen Rassendiskriminierung angeklagt worden.

Dafür sollen sie wegen übler Nachrede verurteilt und mit einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu je 100 Franken bestraft werden. Der VgT-Präsident zieht immer wieder vor Gericht, vor allem gegen Medienschaffende, aber auch gegen andere Tierschützer, die mit der Vorgehensweise des Thurgauers nicht einverstanden sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke
Regional

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke

Ein Lastwagenchauffeur aus Bulgarien hat am Donnerstagnachmittag eine Bahnschranke im luzernischen Entlebuch abgerissen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Die Polizei konnte den 39-Jährigen später im Kanton Zürich stoppen.

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.