Zwei Tamedia-Journalisten wegen Tierschützer Kessler vor Gericht


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.19 07:39

Heute Mittwoch müssen sich zwei Tamedia-Journalisten wegen übler Nachrede vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Der Vorwurf: Sie hätten in einem Textteil über den Thurgauer Tierschützer Erwin Kessler unter anderem dessen Verurteilung wegen Rassendiskriminierung aufgewärmt, dabei sei diese schon über zehn Jahre her.

Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Anlass für den Artikel "Wir lieben und wir fressen sie" war der Pferdequäler-Fall Hefenhofen. Die Journalisten veröffentlichten im August 2017 im "Tages-Anzeiger" und im "Bund" einen Text, der das Verhältnis zwischen Mensch und Tier beleuchten sollte.

Darin stand unter anderem, dass Kessler und sein Verein gegen Tierfabriken (VgT) umstritten seien. Dem VgT würden rassistische und antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Kessler sei wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden und schon etliche Male vor Gericht gestanden.

Der Staatsanwalt wirft den beiden Journalisten nun vor, damit Kesslers Ruf geschädigt zu haben. Schliesslich sei die Verurteilung wegen Rassendiskriminierung über zehn Jahre her. Beim Lesen des Textes erhalte der Durchschnittsleser aber den Eindruck, Kessler sei mehrmals wegen Rassendiskriminierung angeklagt worden.

Dafür sollen sie wegen übler Nachrede verurteilt und mit einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu je 100 Franken bestraft werden. Der VgT-Präsident zieht immer wieder vor Gericht, vor allem gegen Medienschaffende, aber auch gegen andere Tierschützer, die mit der Vorgehensweise des Thurgauers nicht einverstanden sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Schwyz trennt sich von Leiterin des Amts für Justizvollzug
Regional

Kanton Schwyz trennt sich von Leiterin des Amts für Justizvollzug

Nach nur einem Jahr verlässt die Leiterin des Schwyzer Amts für Justizvollzug ihren Posten wieder. Jacqueline Wilson und der Kanton Schwyz gehen getrennte Wege, die Stelle wird neu ausgeschrieben.

Altdorf: Orascom steigert sich weiter
Wirtschaft

Altdorf: Orascom steigert sich weiter

Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom hat sich in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gesteigert.

Spaniens Rekordtorschütze David Villa kündigt Rücktritt an
Sport

Spaniens Rekordtorschütze David Villa kündigt Rücktritt an

David Villa, der Rekord-Torschütze der spanischen Nationalmannschaft, hat seinen Rücktritt angekündigt. Der 37-jährige Stürmer wird seine Karriere am Saisonende der japanischen J-League beenden. Dort spielt Villa seit dem letzten Dezember für Vissel Kobe.

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern
Regional

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern

Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge: Nachdem die Stadt Genf ihre Innenstadt an besonders belasteten Tagen für Dreckschleudern dichtmacht, liebäugelt auch die Stadt Zürich mit diesem Vorgehen. Allerdings fehlt beim Bund eine entsprechende rechtliche Grundlage.