Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa


Roman Spirig
Sport / 07.07.18 09:27

Zum fünften Mal in der Geschichte der Fussball-Weltmeisterschaft kommen alle vier Halbfinalisten aus Europa. Frankreich und Belgien schalteten in den Viertelfinals vom Freitag mit Uruguay respektive Brasilien die letzten beiden Teams aus Südamerika aus. Am Samstag kommt es mit den Spielen Schweden gegen England und Russland gegen Kroatien zu rein europäischen Duellen. Vier Halbfinalisten aus Europa gab es zuletzt 2006, zuvor war dies 1934, 1966 und 1982 der Fall gewesen.

Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa  (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)
Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.

Brand in Muotathaler Abfallbunker
Regional

Brand in Muotathaler Abfallbunker

In einem Abfallbunker in Muotathal ist heute Morgen um 5.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und verhindern, dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen.

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training
Sport

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training

Corinne Suter hat ihre gute Form nach den zwei WM-Medaillen von Are offenbar für den Weltcup konserviert. Die 24-jährige Schwyzerin fuhr in Crans-Montana im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag die zweitbeste Zeit - geschlagen nur von der Italienerin Sofia Goggia, die sich nach dem verletzungsbedingt verpassten Saisonstart wieder unter den Spitzenfahrerinnen etabliert.