Zuger Regierung: 400'000 Franken für Projekt zur sozialen Fürsorge


Roman Spirig
Regional / 11.07.18 13:38

Der Zuger Regierungsrat unterstützt das Projekt "Historische Untersuchung der sozialen Fürsorge im Kanton Zug" mit 400'000 Franken aus dem Lotteriefonds. Mit dem Beitrag will der Kanton ein Zeichen setzen und er versucht, noch weitere Finanzierungsquellen wie Gemeinden und Stiftungen zu erschliessen.

Zuger Regierung: 400'000 Franken für Projekt zur sozialen Fürsorge  (Foto: KEYSTONE /  / )
Zuger Regierung: 400'000 Franken für Projekt zur sozialen Fürsorge (Foto: KEYSTONE / / )

Die Umstände der sozialen Fürsorge sollen aufgearbeitet, analysiert und publiziert werden, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte. Erforscht werden nicht nur einzelne Fälle und Institutionen, sondern auch Strukturen und Gegebenheiten in allen Zuger Gemeinden. Es wird mit Gesamtkosten von 900'000 Franken gerechnet.

Einen Beitrag in Höhe von 30'000 Franken aus dem Lotteriefonds erhält das Museum Burg Zug für den Ankauf der Gemäldesammlung aus dem Nachlass der Familie Luthiger. Er anerkenne die kulturhistorische Bedeutung des Nachlasses, schreibt der Regierungsrat.

Das Haus der Familie an der Zeughausgasse 9a wird geräumt und in diesem Zusammenhang bieten die Erben dem Museum verschiedene Objekte zum Ankauf an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität
Sport

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität

Der Fokus liegt in der 22. Runde der Super League auf dem FC Luzern und den Grasshoppers. Bei den Innerschweizern steht erstmals Thomas Häberli an der Seitenlinie.

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.