Zuger Hundewiese zu beliebt: Baudirektion sperrt sie vorerst


Roman Spirig
Regional / 05.07.18 18:35

Die Baudirektion des Kantons Zug hat die Beliebtheit der Hundefreilaufwiese im Choller in Zug unterschätzt: Die Wiese ist nicht mehr grün - sie muss nun gesperrt und saniert werden.

Zuger Hundewiese zu beliebt: Baudirektion sperrt sie vorerst  (Foto: KEYSTONE /  / )
Zuger Hundewiese zu beliebt: Baudirektion sperrt sie vorerst (Foto: KEYSTONE / / )

Grundsätzlich fällt die Bilanz ja positiv aus: Mit der klar ausgeschiedenen Freilaufwiese sollte das direkt angrenzende Naturschutzgebiet Choller entlastet werden. "Dieses Ziel wurde erreicht", teilte die Baudirektion heute mit. Die Wiese sei "bei Hundehaltern auf grosses Interesse gestossen".

Aber nicht nur Frauchen und Herrchen freuten sich in den vergangenen Wochen - auch die Vierbeiner nahmen die Wiese gern in Beschlag. Und dies mit unerwarteten Folgen: "Die starke Nutzung und die unerwartet intensive Buddelei der Hunde haben der Wiese arg zugesetzt", wird Martina Brennecke, die Abteilungsleiterin Natur und Landschaft, in der Mitteilung zitiert.

Auf diese Entwicklung sei man zuwenig vorbereitet gewesen, heisst es weiter. "Nun müssen wir dafür sorgen, dass die Wiese wieder grün wird." Die Hundefreilaufwiese wird deshalb ab Freitag für eine Sanierung gesperrt.

Die Hundefreilaufwiese ist Teil des Leitbilds Lorzenebene. Hier sollen sich die Vierbeiner austoben können, um nachher ruhig an der Leine zu gehen. Die Wiese war in den vergangenen Wochen für Hundehalter frei zugänglich.

Das Zuger Amt für Raumplanung, welches für die kantonalen Naturschutzgebiete zuständig ist, hat die Erneuerung der Einzäunung finanziert und kommt auch für die Kosten der Pflege auf. Grundeigentümerin der Wiese ist die Korporation Zug.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern
Regional

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern

Der Ruswiler Gemeinderat will Kinder ab Geburt bis zur Einschulung fördern. Er erhofft sich mit dem Projekt einerseits bessere Bildungschancen für die Kinder beim Eintritt in den Kindergarten und andererseits eine Entlastung für die Schule.

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln
Regional

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln

Der Schwyzer Regierungsrat will Kinder nicht später einschulen lassen. Der aktuell geltende Stichtag, der 31. Juli, habe sich bewährt und sei bei den Erziehungsberechtigten weitgehend akzeptiert, schreibt er am Donnerstag in seiner Antwort auf eine SVP-Motion.

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück
Regional

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück

Der Gemeindevizepräsident von Wassen UR, Markus Baumann-Jauch, zieht sich aus den Wahlen vom Sonntag zurück. Vorausgegangen war eine anonyme Stimmungsmache gegen den offiziellen Kandidaten für das Ratspräsidium in der 400-Seelen-Gemeinde.

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor
Schweiz

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Den Zins auf Sichteinlagen belässt sie laut Mitteilung vom Donnerstag bei -0,75 Prozent. Den Schweizer Franken hält die SNB nach wie vor für hoch bewertet und will bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren.