Zielgruppe Familie: Schweiz Tourismus setzt in der Wintersaison auf Eltern mit Kids


Roman Spirig
Schweiz / 07.11.18 13:22

Der Branchenverband Schweiz Tourismus stellt in der kommenden Wintersaison die Familien als Gästegruppe ins Zentrum. In Zusammenarbeit mit Seilbahnen Schweiz werden mehr als 12'000 Wochenskipässe für Kinder verlost.

Zielgruppe Familie: Schweiz Tourismus setzt in der Wintersaison auf Eltern mit Kids  (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Zielgruppe Familie: Schweiz Tourismus setzt in der Wintersaison auf Eltern mit Kids (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Für die kommende Wintersaison dürfen die Berggebiete gestützt auf die Prognosen der KOF auf eine weitere Erholung der Logiernächte und Ski-Eintritte hoffen. Der Weg zurück zu Zahlen wie in der Saison 2008/09 sei aber noch weit und anstrengend, mahnte Schweiz-Tourismus-Direktor Martin Nydegger am Mittwoch in Zürich vor den Medien. Der Fokus soll aber eher auf den Chancen als auf den Problemen liegen.

Ein Hauptanliegen der diesjährigen Winterkampagne ist es, die Familien zurück auf die Skipisten zu bringen. °Auch aus langfristiger Perspektive müssen wir die Kinder als Nachwuchs für den Wintersport gewinnen", sagte Nydegger weiter. So werden im Rahmen der Kampagne "Kids4Free" 12'770 Kinder-Skipässe für eine Woche verlost. Beteiligt an der Aktion, die sowohl im Heimmarkt als auch international ausgerollt wird, sind 45 verschiedene Skiregionen.

Gleichzeitig soll auch der Komfort der Winterferien erhöht werden. In Zusammenarbeit mit der SBB soll dabei etwa der Gepäcktransport im öffentlichen Verkehr erleichtert werden. Die konkreten Details dazu sollen Anfang Dezember publiziert werden.

Für die Vermarktung der Wintersaison steht Schweiz Tourismus in diesem Jahr ein Budget von insgesamt 20,2 Millionen Franken zur Verfügung. Damit werden weltweit in 22 verschiedenen Ländern mehr als 1300 Marketing-Aktivitäten finanziert.

Auch wenn der Wintertourismus in der Schweiz in den vergangenen Jahren gegenüber dem Sommergeschäft an Terrain verloren hat, bleibt er ein wichtiger Faktor der Wertschöpfung. So wurden gemäss einer Schätzung des Branchenverbands in der vergangenen Saison 2017/18 direkte Einnahmen in Höhe von 15 Milliarden Franken generiert.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus
Sport

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Stürmer Assan Ceesay verzichten. Der 24-Jährige erlitt im Testspiel mit Gambia gegen Benin einen Muskelfaserriss. Er dürfte vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen. Damit hat sich das Stürmerproblem im FCZ wieder verschärft. Als Mittelstürmer steht nur noch Stephen Odey zur Verfügung.

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut
Regional

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut

Der Kanton Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut. Das Institut mit dem Namen "Kulturen der Alpen" wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Sein Betrieb ist vorerst auf die Jahre 2019 bis 2022 beschränkt.