Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent


Roman Spirig
Regional / 11.06.19 17:14

Der Frauenanteil in den Verwaltungsräten der Kantonalbanken in der Zentral- und Ostschweiz erreicht nicht einmal 20 Prozent. Unter den total 86 Verwaltungratsmitgliedern in elf Bankinstituten finden sich lediglich 15 Frauen.

Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Zentral- und Ostschweiz: Frauen in Verwaltungsräten der Kantonalbanken bei unter 20 Prozent (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Zahlen über den Frauenanteil in den Verwaltungsräten von elf Kantonalbanken publizierte heute die Glarner Regierung bei der Beantwortung eines politischen Vorstosses aus dem Kantonsparlament. Demnach wurde im April dieses Jahres die Ökonomin und Wirtschaftsprüferin Sonja Stirnimann in den Verwaltungsrat der Glarner Kantonalbank gewählt. Stirnimann ist die einzige Frau im siebenköpfigen strategischen Leitungsgremium des Geldinstituts.

Nicht viel besser sieht es in einigen anderen von insgesamt zehn Kantonalbanken der Zentral- und Ostschweiz aus. Auf Stufe Verwaltungsrat liegt der Frauenanteil im Schnitt bei lediglich knapp 18 Prozent.

Einsame Spitzenreiterin ist die Urner Kantonalbank. Dort sitzen sieben Mitglieder im Verwaltungsrat, wovon drei Frauen sind, was eine Quote von stattlichen 43 Prozent ergibt. Es folgt die Obwaldner Kantonalbank mit zwei Frauen in einem Siebnergremium (29 Prozent), vor der Luzerner Kantonalbank mit zwei Frauen (25 Prozent) in einem Verwaltungsrat mit insgesamt acht Mitgliedern.

Mit je zwei von neun Mitgliedern einen Frauenanteil 22 Prozent erreichen die St. Galler und die Thurgauer Kantonalbank. Bloss je eine Frau sitzt im Verwaltungsrat der Kantonalbanken von Graubünden, Appenzell Ausserrhoden und Schaffhausen, was einer Quote zwischen 11 und 13 Prozent entspricht. Den Schluss der Liste zieren die Kantonalbanken von Schwyz und Nidwalden. Deren Verwaltungsräte sind frauenfrei und somit reine Männergremien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug
Schwingen

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug

Der US-Schwinger Dustin Gwerder, mit Muotathaler Wurzeln, ist von weit her ans ESAF angereist. Er kommt aus Truckee, Kalifornien und ist einer der wenigen Auslandschweizer, welche am Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 Zug in mitschwingen

Nachts alleine in der ESAF Arena:
Schwingen

Nachts alleine in der ESAF Arena: "Mächtig, still, ruhig und doch voller Energie"

Wir haben die ESAF-Arena nun schon von verschiedensten Seiten, Höhen, von innen und aussen gesehen. Doch wie ist es eigentlich nachts, ganz alleine in der grössten mobilen Arena der Welt? Wir haben es getestet.

Frau starb in Hotel in Lugano natürlichen Todes - Mann aus Haft
Schweiz

Frau starb in Hotel in Lugano natürlichen Todes - Mann aus Haft

Eine 68-jährige Frau, die Ende Juli in einem Hotelzimmer in Lugano tot aufgefunden worden war, ist eines natürlichen Todes gestorben. Das teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Ihr Mann wurde inzwischen freigelassen.

Die Einteiler am ESAF: Ringen ums Schwingen -  hinter verschlossenen Türen
Schwingen

Die Einteiler am ESAF: Ringen ums Schwingen - hinter verschlossenen Türen

Samuel Feller ist alleine verantwortlich für die Einteilung des ersten Gangs am Schwingfest. Die Paarungen der Gänge zwei bis acht teilt ein Gremium mit Vertretern aus allen Teilverbänden ein - unter Fellers Leitung. Nicht immer diskussionslos.