Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans


Roman Spirig
International / 01.12.19 23:28

Bei einem Schusswechsel in New Orleans sind am Sonntag zehn Menschen verletzt worden. Zwei davon schweben in Lebensgefahr, wie die örtliche Polizei am Sonntag mitteilte.

Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans (Foto: KEYSTONE / AP / Max Becherer)
Zehn Verletzte durch Schüsse in New Orleans (Foto: KEYSTONE / AP / Max Becherer)

Die Schüsse fielen gegen 03.00 Uhr morgens auf der belebten Canal Street am Rande des bei Touristen beliebten französischen Stadtviertels. Was zu dem Zwischenfall in den frühen Morgenstunden geführt hatte, blieb zunächst noch unklar.

Die Polizei hatte am Sonntag zunächst von zehn, dann von elf Verletzten gesprochen. Wenige Stunden später teilte die Polizei dann über Twitter mit, es seien doch zehn Verletzte gewesen.

Die Polizei erklärte zudem, es habe eine Festnahme in der Nähe des Tatorts gegeben, es sei aber noch unklar, ob die Person etwas mit der Tat zu tun habe. Durch die Stadt New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana fliesst der Mississipi, bevor er in den Golf von Mexiko mündet

Die Polizei teilte mit, dass sie rasch auf die Schüsse reagieren konnte, weil zusätzliche Streifen wegen eines Football-Spiels am Thanksgiving-Wochenende im Einsatz waren. Zufällig hätten sich ganz in der Nähe Streifenbeamte aufgehalten, sagte Polizeichef Shaun Ferguson vor den Medien. "Sie dachten zunächst, die Schüsse galten ihnen." Wegen der vielen Menschen auf der Strasse sei es aber unmöglich gewesen, den Schützen ausfindig zu machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet
Regional

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet

Top modern aber im Kleid der Fünfzigerjahre: so präsentiert sich die renovierte Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) in Luzern. Die ZHB verfügt über eine Freihandbibliothek mit 50'000 Büchern und 140 Arbeitsplätze.

Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie
Events

Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie

Konstantin Wecker kommt mit seinem neuen Programm «Weltenbrand» am 10. Dezember 2019 zusammen mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie ins KKL Luzern.

Uri hält seinen Beitrag ans Kantonsspital stabil
Regional

Uri hält seinen Beitrag ans Kantonsspital stabil

Das Kantonsspital Uri erhält auch im kommenden Jahr 4,9 Millionen Franken für gemeinwirtschaftliche Leistungen, also jene Leistungen, die nicht von Krankenkassen gedeckt sind. Der Landrat hat am Mittwoch den Spitalkredit einstimmig genehmigt.

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson mit 61 Jahren gestorben
International

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson mit 61 Jahren gestorben

Die Sängerin des Pop-Duos Roxette, Marie Fredriksson, ist tot. Das teilte das Management der Sängerin am Dienstag mit. Sie sei am Montagmorgen gestorben, nachdem sie 17 Jahre lang gegen Krebs gekämpft habe. Fredriksson wurde 61 Jahre alt.