Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg


Roman Spirig
Regional / 09.10.19 10:43

Die Gemeinde Feusisberg rechnet für das kommende Jahr mit einem Defizit von 7,9 Millionen Franken. Ein wesentlicher Grund für den Fehlbetrag seien die rekordhohen Zahlungen in den innerkantonalen Finanzausgleich, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit.

Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zahlung in den Finanzausgleich belastet Budget-Dach von Feusisberg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Feusisberg muss 2020 über 16 Millionen Franken in den Finanzausgleich einzahlen. Lasse man die internen Verrechnungen ausser Acht, so müsse Feusisberg mehr als die Hälfte der Einnahmen in den Finanzausgleich abführen, teilte der Gemeinderat mit.

Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung, den Steuerfuss bei 65 Prozent einer Einheit zu belassen. Damit setze er seine Strategie der planbaren Steuerbelastung fort, teilte er mit. Bei einer Stagnation der Steuererträge oder einer gleich bleibenden Steuerkraftabschöpfung könnten aber Sparmassnahmen nötig werden.

Die Gemeinde wird 2019 voraussichtlich die veranschlagten Steuereinnahmen nicht erreichen. Er habe die Steuererträge für 2020 deswegen zurückhaltend budgetiert, schrieb der Gemeinderat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Aufruf Ehefrauen zu schlagen: Krienser Moschee stellt Imam frei
Regional

Nach Aufruf Ehefrauen zu schlagen: Krienser Moschee stellt Imam frei

Der Imam, der in der Krienser Dar Assalam Moschee zur Züchtigung von Ehefrauen aufgerufen haben soll, darf dort vorderhand nicht mehr arbeiten. Der Vorstand des Dar Assalam Vereins hat den Iman freigestellt.

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden
Regional

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden

Unmittelbar vor dem EU-Gipfel haben Grossbritannien und die EU einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt. "Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal", schrieb EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Bundesrat verurteilt türkisches Einschreiten in Syrien
Schweiz

Bundesrat verurteilt türkisches Einschreiten in Syrien

Der Bundesrat verurteilt den militärischen Eingriff der Türkei in Syrien. Er nennt ihn einen Verstoss gegen die Uno-Charta und somit völkerrechtswidrig. Von der Türkei fordert er, die Kampfhandlungen einzustellen.

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot
Regional

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot

Diesen Donnerstag traf uns die traurige Nachricht, dass wir uns von unserem geschätzten Freund und Moderatoren Franz Jauch für immer verabschieden müssen. Er ist heute nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Franz war für 3 Jahrzehnte bei Radio Sunshine und später auch bei Radio Central eine der unverkennbaren und wichtigsten Stimmen der Zentralschweiz.