Yann Sommer verlängert bei Mönchengladbach


Roman Spirig
Sport / 29.11.19 14:08

Der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer (30) hat seinen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach vorzeitig um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Er habe den Klub geprägt, sagt das Management von Gladbach anerkennend.

Yann Sommer verlängert bei Mönchengladbach (Foto: KEYSTONE / DPA / SOEREN STACHE)
Yann Sommer verlängert bei Mönchengladbach (Foto: KEYSTONE / DPA / SOEREN STACHE)

Sportdirektor Max Eberl gab die Vertragsverlängerung bekannt: "Yann Sommer hat unseren Klub als Führungsfigur und Top-Torhüter geprägt. Er passt perfekt zu unserem Fussball und zählt zu den besten Goalies in Europa."

Sommer spielt seit 2014 bei Mönchengladbach. Er wechselte damals für den zum FC Barcelona transferierten Marc-André ter Stegen an den Niederrhein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elektrizitätswerk Schwyz steigert Jahresgewinn
Regional

Elektrizitätswerk Schwyz steigert Jahresgewinn

Das Elektrizitätswerk Schwyz (EWS) hat im Geschäftsjahr 2018/2019 mehr Gewinn erwirtschaftet, auch wenn es etwas weniger Strom absetzte. Grund dafür war der Wegfall eines Grosskunden.

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet
Regional

Modern mit altem Charme: ZHB Luzern nach Sanierung eröffnet

Top modern aber im Kleid der Fünfzigerjahre: so präsentiert sich die renovierte Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) in Luzern. Die ZHB verfügt über eine Freihandbibliothek mit 50'000 Büchern und 140 Arbeitsplätze.

Stiftung finanziert Architektur-Wettbewerb für Luzerner Theater
Regional

Stiftung finanziert Architektur-Wettbewerb für Luzerner Theater

Die Arthur Waser Stiftung finanziert den Architekturwettbewerb für einen Neubau des Luzerner Theaters mit 1 Million Franken. Der Wettbewerb soll bis Ende Juni 2021 ausgeschrieben werden, dann soll auch klar sein, ob das Haus in der Stadt Luzern ganz abgerissen wird.

Parlament beschliesst indirekten Gegenvorschlag zur Burkainitiative
Schweiz

Parlament beschliesst indirekten Gegenvorschlag zur Burkainitiative

Das Parlament will eine gesetzliche Pflicht einführen, das Gesicht zu zeigen, wenn eine Person identifiziert werden muss. Nach dem Ständerat hat sich heute auch der Nationalrat für einen indirekten Gegenvorschlag zur Burkainitiative ausgesprochen.