Woher kommt der Aprilscherz?


Roman Spirig
Regional / 01.04.19 13:37

"Heut' ist der erste April, da schickt man den Narren, wohin man will" - der Aprilscherz ist in den meisten westeuropäischen Ländern fester Brauch. Gepflegt wird er aber auch in Amerika, Australien, Südafrika und Indien.

Woher kommt der Aprilscherz? (Foto: KEYSTONE / EPA / BRIGITTE RUBAEK )
Woher kommt der Aprilscherz? (Foto: KEYSTONE / EPA / BRIGITTE RUBAEK )

Unklar ist, woher der Aprilscherz stammt. Ein Grund dafür könnte die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. gewesen sein. 1564 verlegte er Neujahr vom 1. April auf den 1. Januar.

Als "April-Narr" galt, wer an dem alten Datum festhielt. Andere Erklärungsversuche sehen den Ursprung im römischen Narrenfest zu Ehren des Kriegsgottes Mars oder im indischen "Hulfest". Bei beiden spielte Unfug eine grosse Rolle. Wahrscheinlich besteht auch ein Zusammenhang mit Frühlingsbräuchen.

Am Aprilanfang sollte man sich nicht nur vor Freunden und Familienangehörigen in Acht nehmen. Auch Politiker stellen an diesem Tag ihren Sinn für Humor unter Beweis. 1986 eröffnete der damalige dänische Ministerpräsident Poul Schlüter der internationalen Presse, Dänemark wolle sich für eine Abschaffung des Linksverkehrs in Grossbritannien einsetzen.

Aprilscherze werden auch von Medien gezielt in Umlauf gebracht. Ein Klassiker stammt etwa aus dem Jahr 1957. Damals zeigt die britische Medienanstalt BBC Fernsehbilder von einer vermeintlich erfolgreichen Spaghetti-Ernte in der Schweiz.

Hunderte Zuschauer erkundigten sich darauf, wo die Pflanzen zu kaufen seien. Seitdem hat der Sender mit seinen Zuschauern mehrfach Schabernack getrieben. 2008 wollte er fliegende Pinguine entdeckt haben. Das teilweise computeranimierte Video wurde millionenfach im Internet angesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aargauer FDP verzichtet auf Kandidatur für zweiten Wahlgang
Regional

Aargauer FDP verzichtet auf Kandidatur für zweiten Wahlgang

Die Ausgangslage für die Ersatzwahl in den Aargauer Regierungsrat klärt sich. Die FDP-Grossrätin Jeanine Glarner verzichtet für die Stichwahl im November auf eine erneute Kandidatur. Sie erreichte im ersten Wahlgang den dritten Platz.

Ambri sechs bis acht Wochen ohne Sabolic
Sport

Ambri sechs bis acht Wochen ohne Sabolic

Ambri-Piotta muss sechs bis acht Wochen auf seinen Angreifer Robert Sabolic verzichten. Der 31-jährige Slowene zog sich im verlorenen Cup-Achtelfinal am Sonntag gegen Biel eine Bänderverletzung im rechten Knie zu.

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt
Regional

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt

Auch wenn die SVP am Sonntag Federn lassen musste: Ihr Präsident Albert Rösti ist landesweiter Stimmenkönig der Nationalratswahlen. 128'252 Stimmen konnte er auf sich vereinen - mehr als die bestgewählten Nationalräte im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich.

Holdeners Warten auf den ersten Riesenslalom-Podestplatz
Sport

Holdeners Warten auf den ersten Riesenslalom-Podestplatz

Während sich die Schweizer Männer im letzten Winter gerade im Riesenslalom deutlich verbessert präsentierten, war Wendy Holdener im Team der Frauen meist alleine auf weiter Flur. Trotz fünf Top-10-Plätzen in acht Saisonrennen schaffte allerdings auch die Schwyzerin den erstmaligen Sprung aufs Riesen-Podest nicht.