Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka


Roman Spirig
Sport / 03.07.19 17:34

Stan Wawrinka ist am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon bereits in der 2. Runde ausgeschieden. Der Waadtländer verlor das erste Duell gegen den Amerikaner Reilly Opelka 5:7, 6:3, 6:4, 4:6, 6:8.

Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)
Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)

Die Entscheidung fiel nach 3:13 Stunden im letzten Game, als Opelka nach einem Fehler Wawrinkas, der beim zweiten Matchball eine Vorhand ins Netz setzte, das einzige Break des fünften Durchgangs gelang. Zuvor hatte sich dem Schweizer seinerseits beim Stand von 6:6 eine Chance zu einem Servicedurchbruch geboten, die Opelka mit einem Servicewinner jedoch zunichte machte.

Bereits im vierten Satz war es Wawrinka nicht gelungen, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, als er zu Beginn des Durchgangs drei Breakchancen gegen den 2,11 m Riesen aus West Palm Beach nicht zu nutzen vermochte. Insgesamt vermochte Wawrinka nur zwei seiner zwölf Gelegenheiten zum Servicedurchbruch zu nützen, was letztlich zur Niederlage führte.

Wawrinka trat damit bereits im vierten Jahr in Folge die Heimreise aus dem Südwesten Londons frühzeitig an. Schon 2016 und 2018 war Wawrinka in der 2. Runde ausgeschieden, 2017 verlor er von Knieproblemen geplagt in der Startrunde.

Opelka, der erstmals in Wimbledon antritt, trifft in der 3. Runde auf den Sieger des Duells zwischen Milos Raonic, dem Wimbledon-Finalisten von 2016, und dem Niederländer Robin Haase.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb
Wirtschaft

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

Der britische Billigflieger Easyjet sieht sich dank eines starken Ostergeschäfts und des Tritts auf die Kostenbremse auf dem Weg der Besserung. Zudem konnte der Konzern nach einem Anstieg bei den Spätbuchungen für die Sommersaison seine Ticketpreise anheben.

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe
Schweiz

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe

Die UBS wehrt sich gegen Vorwürfe, den Klimawandel zu ignorieren und in ihren Investmentstrategien zu vernachlässigen. Nachdem in der Vorwoche Aktivisten gegen die Grossbank protestiert hatten, erläuterte diese nun ihre Klimastrategie.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.