Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka


Roman Spirig
Sport / 03.07.19 17:34

Stan Wawrinka ist am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon bereits in der 2. Runde ausgeschieden. Der Waadtländer verlor das erste Duell gegen den Amerikaner Reilly Opelka 5:7, 6:3, 6:4, 4:6, 6:8.

Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)
Wimbledon: Ein Spiel der verpassten Chancen für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Ben Curtis)

Die Entscheidung fiel nach 3:13 Stunden im letzten Game, als Opelka nach einem Fehler Wawrinkas, der beim zweiten Matchball eine Vorhand ins Netz setzte, das einzige Break des fünften Durchgangs gelang. Zuvor hatte sich dem Schweizer seinerseits beim Stand von 6:6 eine Chance zu einem Servicedurchbruch geboten, die Opelka mit einem Servicewinner jedoch zunichte machte.

Bereits im vierten Satz war es Wawrinka nicht gelungen, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, als er zu Beginn des Durchgangs drei Breakchancen gegen den 2,11 m Riesen aus West Palm Beach nicht zu nutzen vermochte. Insgesamt vermochte Wawrinka nur zwei seiner zwölf Gelegenheiten zum Servicedurchbruch zu nützen, was letztlich zur Niederlage führte.

Wawrinka trat damit bereits im vierten Jahr in Folge die Heimreise aus dem Südwesten Londons frühzeitig an. Schon 2016 und 2018 war Wawrinka in der 2. Runde ausgeschieden, 2017 verlor er von Knieproblemen geplagt in der Startrunde.

Opelka, der erstmals in Wimbledon antritt, trifft in der 3. Runde auf den Sieger des Duells zwischen Milos Raonic, dem Wimbledon-Finalisten von 2016, und dem Niederländer Robin Haase.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzte Comics am Fumetto in Luzern
Regional

Vernetzte Comics am Fumetto in Luzern

Der Wettbewerb des Luzerner Comic-Festivals Fumetto 2020 findet zum Thema "vernetzt" statt. "Alles ist vernetzt", heisst es in der Ausschreibung. Doch was bringt die Vernetzung und wohin führt sie?

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen
Schweiz

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) verzichtet auf eine Strafanzeige gegen die Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten, die am Donnerstagmorgen die Debatte gestört haben. Dafür gebe es keinen Grund, sagte sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu
Schweiz

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Letzten Dezember hatte der Nationalrat eine Flugticketabgabe noch abgelehnt. Seither hat der Wind in der Klimapolitik gedreht. Am Donnerstag stimmte die grosse Kammer einer Motion zu, die die Einführung einer Flugticketabgabe fordert.

kultur steinhausen: I QUATTRO
Events

kultur steinhausen: I QUATTRO

Die vier Schweizer Tenöre machen am 20. September Halt im Dreiklang in Steinhausen.