Wie fühlt sich jetzt Karin Keller-Sutter: "Ein Moment, der einem nicht real vorkommt"


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 11:27

Die frisch gekürte FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter zeigte sich in den ersten Interviews nach ihrer Wahl überwältigt. Sie beschrieb die Verkündung ihres Resultats als "Moment, der einem nicht real vorkommt".

Wie fühlt sich jetzt Karin Keller-Sutter: Ein Moment, der einem nicht real vorkommt  (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Wie fühlt sich jetzt Karin Keller-Sutter: Ein Moment, der einem nicht real vorkommt (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)

  • Frisch gewählt zur FDP-Bundesrätin: Karin Keller-Sutter erklärt der ganzen Schweiz, was ihre Wahl aus ihrer Sicht bedeutet.

Die sonst eher nüchterne Sachpolitikerin zeigte sich in der Wandelhalle vergleichsweise emotional. "Es ist alles unwirklich, diese Anspannung über Wochen, und plötzlich ist es jetzt so weit." Vor dem Wahlmorgen sei sie ruhig gewesen. "Aber wenn man dann den Namen hört ... ich kann es noch nicht richtig fassen."

Im Vergleich mit ihrer Kampagne vor acht Jahren, als sie ihrem heutigen Vorgänger Johann Schneider-Ammann unterlag, sei sie alles anders angegangen, sagte Keller-Sutter.

Wichtig in ihrem neuen Amt sei ihr die Glaubwürdigkeit in wichtigen Dossiers. Diese sei notwendig, um das Parlament und das Volk für Vorlagen zu gewinnen. Einen Vorsatz für die erste Bundesratssitzung habe sie nicht. "Ich bin nun zuerst einmal erschlagen und danke der Bundesversammlung einfach für das Vertrauen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.