Wicki: "Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat"


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 10:53

Der unterlegene FDP-Kandidat Hans Wicki aus dem Kanton Nidwalden hat der neuen Bundesrätin Karin Keller-Sutter zur Wahl gratuliert. "Die Zeit ist wohl noch nicht reif gewesen für einen Zentralschweizer Kandidat", sagte Wicki.

Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

  • Der Nidwaldner Hans Wicki im Interview mit Pascal Weber im Bundeshaus. In der Niederlage sieht er durchaus viel Positives. 

Er freue sich für Karin Keller-Sutter und wünsche ihr viel Kraft, sagte Wicki. Und er hoffe, dass es in Zukunft immer Zentralschweizer Kandidatinnen und Kandidaten geben werde.

Karin Keller-Sutter sei die beste Kandidatin gewesen, die im ganzen Parlament zur Verfügung stand. "Gegen sie Zweiter zu werden, ist eine schöne Sache für mich", sagte Wicki. Nun freue er sich, "dass es beendet ist und ich wieder als Ständerat aktiv werden kann". Eine erneute Kandidatur schloss Wicki zwar nicht aus, bezeichnete sie aber als unwahrscheinlich.

Politologe Adrian Vatter bezeichnete im Fernsehen das Resultat für Wicki als "gut". Es habe offenbar viele Parlamentarier gegeben - wohl vor allem bürgerliche Männer aus der Innerschweiz -, die geschaut hätten, dass die Wahl nicht zum Fiasko werde. "Das ist gelungen."

Die FDP dankte ihrem Ständerat Wicki für dessen "hervorragende Kandidatur". Er habe einen "ausgezeichneten Leistungsausweis und grosse Erfahrungen aus der Privatwirtschaft" mitgebracht.

(Central Redaktion / sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.