Werden diese Spiele ultrateuer? Kosten für Olympia 2020 in Tokio drohen drastisch zu steigen


Roman Spirig
Sport / 09.10.18 12:34

Entgegen der Beteuerungen der Organisatoren steigen die Kosten für die Olympischen Spiele 2020 offenbar weiter. Nach Einschätzung eines von der Nachrichtenagentur AP zitierten Berichts des staatlichen Rechnungshofes in Tokio könnten sich die Ausgaben der japanischen Gastgeber für die Vorbereitung der Spiele 2020 auf umgerechnet 25 Milliarden Dollar oder gar mehr summieren. Das wäre in etwa das Vierfache dessen, was Tokio bei seiner erfolgreichen Bewerbung 2013 veranschlagt hatte.

Werden diese Spiele ultrateuer? Kosten für Olympia 2020 in Tokio drohen drastisch zu steigen  (Foto: KEYSTONE / EPA / JOSE MENDEZ)
Werden diese Spiele ultrateuer? Kosten für Olympia 2020 in Tokio drohen drastisch zu steigen (Foto: KEYSTONE / EPA / JOSE MENDEZ)

Allerdings ist es schwierig, genau zu unterscheiden, was eigentliche Olympia-Kosten sind. Die Organisatoren der Spiele argumentieren, dass zum Beispiel der Bau von Strassen oder Zuschüsse zum Bau der Infrastruktur für Autos mit Brennstoffzellen nicht als Ausgaben für die Spiele 2020 gewertet werden sollten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen
Regional

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen

Weil der Greifarm eines Gemeindefahrzeugs nicht genügend eingezogen war, ist dieser am Donnerstag an einer Autobahnbrücke in Schenkon hängengeblieben. Darauf kippte das ganze Gefährt, verletzt wurde niemand. Die Brücke bekam bloss einige Kratzer ab.