Wenn Zürcher und Aargauer übernehmen würden: Luzerner Stadtrat befürchtet Schwächung des Medienplatzes Luzern


Roman Spirig
Regional / 03.07.18 18:25

Das Zusammengehen der AZ Medien und der NZZ Mediengruppe schwächt nach Ansicht des Luzerner Stadtrats den Medienplatz Luzern redaktionell und publizistisch. Die kommunale Politik sei aber nicht in der Lage, solche Entwicklungen zu beeinflussen.

Luzerner Stadtrat befürchtet Schwächung des Medienplatzes Luzern
Luzerner Stadtrat befürchtet Schwächung des Medienplatzes Luzern

Der Stadtrat beantwortete heute Dienstag eine Interpellation der CVP-Fraktion des Grossen Stadtrates. Anlass des Vorstosses war die Ankündigung von AZ und NZZ, ihr überregionales Angebot zentral in einer Pool-Lösung zu produzieren. Die Neue Zürcher Zeitung NZZ publiziert über die LZ Medien AG die "Luzerner Zeitung".

Eine Pool-Lösung könne kurzfristig Ressourcen freisetzen, schreibt der Stadtrat. Es bestehe aber die Gefahr, dass sich der Abbau redaktioneller Kompetenzen auf dem Platz Luzern negativ auf die Attraktivität und Qualität der regionalen journalistischen Arbeit auswirken werde. Ein allfälliger Abbau von Stellen wäre eine äusserst unerwünschte Entwicklung.

Der Stadtrat ist nach eigenen Angaben nicht über das Joint Venture AZ/NZZ vorinformiert worden. Er habe davon aus den Medien erfahren, schreibt er. Mit der NZZ-Mediengruppe und der LZ Medien AG bestehe kein regelmässiger Kontakt.

Die NZZ-Mediengruppe und die AZ Medien haben im vergangenen Jahr angekündigt, dass sie ihre Regionaltitel zusammenlegen und ein Unternehmen schaffen wollen, das 20 Bezahlzeitungen in 13 Kantonen unter einem Dach vereint. Die "Neue Zürcher Zeitung" bleibt bei der NZZ. Die Wettbewerbskommission (Weko) teilte letzte Woche mit, sie prüfe die geplante Fusion vertieft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen
Sport

MotoGP-Rennen wegen Regens abgebrochen - Marquez und Lüthi gestürzt und draussen

Der Grand Prix der MotoGP-Klasse in Valencia wurde in der 15. von 27 Runden mit der Roten Flagge und wegen zu viel Wasser auf der Strecke abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt waren bei zunehmendem Regen nur noch 15 von 24 gestarteten Fahrern im Rennen.

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter
Sport

Hirscher gewinnt wieder knapp vor Kristoffersen - Zenhäusern starker Vierter

Marcel Hirscher war auch zum Start der neuen Saison in Finnland nicht zu schlagen. Der Österreicher gewann den Weltcup-Slalom von Levi 9 Hundertstel vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Dritter wurde Slalom-Olympiasieger André Myhrer.

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt
Regional

Aegerter in Valencia Elfter - Raffin auch mit WM-Punkt

Versöhnlicher Saisonabschluss in der Moto2-Klasse: Dominique Aegerter fuhr in Valencia von Startposition 24 auf den 11. Platz vor, Jesko Raffin klassierte sich im 15. Rang. Der Portugiese Miguel Oliveira feierte seinen zwölften GP-Sieg.

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an
International

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben. Nach Seehofers Rücktrittsankündigung und einer Serie von Aufforderungen aus der ganzen Partei meldete der 51-Jährige am Sonntag seine Kandidatur an.