Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee


Roman Spirig
Sport / 06.09.19 09:20

Der Ruder-Weltverband FISA entschied am jährlichen Kongress, den Weltcup-Final auch von 2021 bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee durchzuführen. Schon im kommenden Jahr (22. bis 24. Mai) findet dieser Anlass in der Zentralschweiz statt.

Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

"Jedes Jahr den Weltcup-Final auf dem Rotsee als Heimevent zu haben, ist auch für den Aufbau der Schweizer Nationalmannschaft wichtig und ergibt entsprechende Startgelegenheiten auf dem Weg an die Olympischen Spiele 2024 in Paris", sagte Verbandsdirektor Christian Stofer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.