Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat


Roman Spirig
Regional / 13.03.19 16:20

Beim Milchverarbeiter Hochdorf fordert nach dem grössten Aktionär ZMP Invest mit der Familie Weiss eine weitere Aktionärin Veränderungen im Verwaltungsrat. Die Familie Weiss ist seit zwölf Jahren an Hochdorf beteiligt und hält 5,3 Prozent der Aktien.

Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Familie Weiss habe das Vertrauen in den bestehenden Verwaltungsrat verloren, erklärte ein Sprecher der Familie gegenüber der "Handelszeitung" vom Donnerstag (Vorabdruck vom Mittwoch). Sie sei nicht überrascht, dass es auch dem grössten Aktionär der Gesellschaft so ergehe.

Die Familie Weiss hat demnach bereits vor Wochen Hochdorf den Chef der im Ausbaugewerbe und im Eventgeschäft tätigen Lenzlinger Söhne AG, Markus Kalberer, als neuen Verwaltungsrat vorgeschlagen. "Ein entsprechendes Traktandierungsbegehren wurde Ende Januar eingereicht", sagte der Sprecher der "Handelszeitung".

Die Familie Weiss schloss sich für dieses Begehren mit einem weiteren Ankeraktionär von Hochdorf zusammen, mit der Familie Maurer. Dies war nötig, damit die für ein Traktandierungsbegehren notwendigen 7 Prozent der Aktienstimmen von Hochdorf erreicht wurden.

Hochdorf navigiert aktuell in unruhigen Gewässern: Im ersten Halbjahr rutschte der Milchverarbeiter in die Verlustzone und sprach eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr aus. Im Dezember musste das Unternehmen die Prognosen ein zweites Mal herunterschrauben. In der Folge hat die Aktie stark an Wert eingebüsst.

Das sorgt unter Aktionären für Unmut. Vergangene Woche hat ZMP Invest, die 14,5 Prozent an Hochdorf hält, eine Erneuerung des Verwaltungsrates gefordert und dazu ebenfalls ein Traktandierungsbegehren für die Generalversammlung vom 12. April eingereicht. Als Präsident soll nach Wunsch der Investmentgesellschaft Bernhard Merki das Zepter übernehmen, der frühere Chef der Netstal-Gruppe.

Am Montagabend trat Unternehmenschef Thomas Eisenring per sofort zurück. Eisenring, der das Unternehmen seit 2013 als CEO geführt hatte, wolle sich aus familiären Gründen beruflich nochmals neu orientieren, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie
Sport

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni lassen sich an der Frauen-WM im dänischen Silkeborg zurzeit nicht stoppen. Mit einem 7:6 gegen Japan errangen sie ihren fünften Sieg in Serie.

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel
International

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel

Acht Tage vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens gestalten sich die Verhandlungen am EU-Gipfel heute Donnerstagabend in Brüssel über eine Verschiebung des Brexit schwieriger als erwartet. Die EU-Staats- und Regierungschefs sind sich über die Verlängerung uneinig.

Federer beginnt in Miami gegen Albot
Sport

Federer beginnt in Miami gegen Albot

Für Roger Federer beginnt das Masters-1000-Turnier von Miami nach einem Freilos in der 1. Runde am Samstag gegen den Mazedonier Radu Albot (ATP 46).