Weil Monfils verliert: Berrettini erbt Masters-Ticket


Roman Spirig
Sport / 01.11.19 20:47

Matteo Berrettini qualifiziert sich als erster Italiener seit 41 Jahren für die ATP Finals. Selber bereits ausgeschieden, profitierte der 23-Jährige beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy von der Viertelfinal-Niederlage des Franzosen Gaël Monfils.

Weil Monfils verliert: Berrettini erbt Masters-Ticket (Foto: KEYSTONE / AP / Kamil Zihnioglu)
Weil Monfils verliert: Berrettini erbt Masters-Ticket (Foto: KEYSTONE / AP / Kamil Zihnioglu)

Monfils hatte die Trümpfe im Kampf um den letzten der acht Startplätze beim Saisonfinale in London in der eigenen Hand. Nach Berrettinis Zweitrunden-Niederlage gegen Jo-Wilfried Tsonga hätte Monfils beim Heimauftritt das Erreichen der Halbfinals genügt, um sich zum zweiten Mal nach 2016 für die ATP Finals zu qualifizieren. Davon blieb er allerdings ein ganzes Stück entfernt.

Im Viertelfinal gegen den Kanadier Denis Shapovalov gewann die Nummer 13 der Welt lediglich vier Games. Nach nur 61 Minuten waren Monfils' Träume von einer neuerlichen ATP-Finals-Teilnahme bei der 2:6, 2:6-Niederlage Geschichte, auch weil Shapovalov sich bei den Big Points eiskalt zeigte: Vier von fünf Breakbällen wusste der Kanadier auszunutzen. Bei Monfils, dessen hart umkämpfte Achtelfinalpartie gegen Radu Albot am Donnerstag erst kurz vor Mitternacht geendet hatte, reichten die Kräfte nicht aus, um sich erneut gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Am Vortag war ihm dies noch geglückt.

Novak Djokovic kommt beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy immer besser in Form. Nach zwei wenig überzeugenden Siegen gewann der (noch) Weltranglistenerste im Viertelfinal in weniger als einer Stunde 6:1, 6:2 gegen die Weltnummer 7 Stefanos Tsitsipas. Noch vor drei Wochen hatte im Viertelfinal in Schanghai der Grieche triumphiert. Im Halbfinal trifft Djokovic auf den US-Open-Halbfinalisten Grigor Dimitrov.

Die ATP Finals (vom 10. bis 17. November) in London wird der Serbe "nur" als Nummer 2 in Angriff nehmen. Er wird am Montag unabhängig von den Resultaten in Paris von Rafael Nadal an der Spitze der Weltrangliste abgelöst. Der Spanier spielte nach Redaktionsschluss gegen Jo-Wilfried Tsonga.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Lohnexplosion: Topkader des Bundes sollen höchstens eine Million verdienen
Schweiz

Nach Lohnexplosion: Topkader des Bundes sollen höchstens eine Million verdienen

Lohnexzesse beim Bund könnten der Vergangenheit angehören: Topkader der Bundesbetriebe sollen nicht mehr als eine Million Franken verdienen. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) hat eine entsprechende Gesetzesänderung in die Vernehmlassung geschickt.

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte
Regional

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte

Jürgen Ragaller wird ab Februar 2020 erster Luzerner Klimaexperte. Er hat den Auftrag der Regierung, die Erarbeitung und Umsetzung der Massnahmen zum Schutz des Klimas und zur Klimaadaption im Kanton Luzern zu koordinieren.

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug
Sport

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug

In der Champions Hockey League erspielten sich Lausanne und Zug vielversprechende Ausgangslagen für die Rückspiele in einer Woche.

Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden
International

Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden

Nach dem verheerenden Hochwasser in Venedig stornieren auch Touristen ihre Reisen in die Lagunenstadt. Es habe viele Absagen gegeben, sagte Laura Ferretto vom Hotelverband Federalberghi Veneto der Nachrichtenagentur DPA am Donnerstag.