Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens


Roman Spirig
Regional / 05.07.18 19:59

Der Spielfeldbau des neuen Krienser Sportzentrums Kleinfeld wird aufwändiger als geplant. Denn beim Aushub für den Kunstrasen stiessen die Arbeiter auf Schwermetall, das aus einer früheren Deponie stammen dürfte.

Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens  (Foto: KEYSTONE /  / )
Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens (Foto: KEYSTONE / / )

Das schadstoffhaltige Material befinde sich auf einem beschränkten Teil des Spielfeldes, weshalb es bei den Sondierbohrungen vor Baubeginn nicht entdeckt worden war, teilte die Gemeinde heute Donnerstag mit. Auch in den Planunterlagen der Gemeinde war die Deponie nicht eingetragen.

Diese dürfte in den 1940er-Jahren aufgefüllt worden sein, noch bevor in den 1950er-Jahren ein Fussballfeld angelegt und 1968 das Kleinfeld-Stadion gebaut wurde. Die Gemeinde Kriens als Grundeigentümerin will das Material noch im Juli vollumfänglich entfernen und fachgerecht entsorgen lassen. Sie muss die Kosten dafür übernehmen.

Diese dürften sich auf einige hunderttausend Franken belaufen, sagte Bruno Weishaupt, Abteilungsleiter Immobilien der Gemeinde Kriens, auf Anfrage. Beim betroffenen Material handle es sich um rund 3000 Kubikmeter bei einem Gewicht zwischen 5000 und 6000 Tonnen. Das Erdreich habe eine dunklere Farbe gehabt und einen Geruch abgesondert, so sei man auf die Verunreinigung aufmerksam geworden.

Die nötigen finanziellen Mittel habe der Gemeinderat im Rahmen des neuen Finanzhaushaltsgesetzes (FHG) als dringliche, gebundene Ausgabe für eine notwendige Fundation gesprochen. Insbesondere will der Gemeinderat die anstehenden weiteren Bauarbeiten nicht verzögern. Der Krienser Einwohnerrat wird an der September-Sitzung im Detail informiert über die Varianten und den nötigen finanziellen Aufwand.

Erste Teile des Zentrums sind wie geplant im August bezugsbereit. Das erste Heimspiel des SC Kriens in der Challenge League im neuen Stadion wird in Absprache mit der Swiss Football League Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Die Eröffnung des Sportzentrums findet am 13. und 14. Oktober statt.

Die Gesamtinvestitionen für den Bau waren ursprünglich auf über 20 Millionen Franken beziffert. Die Luzerner Pensionskasse zahlt daran 15,3 Millionen Franken, die Gemeinde Kriens 5,1 Millionen Franken. Eine halbe Million steuert der Kanton aus Swisslos-Lotterieerträgen bei.


(sda / central redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität
Sport

Luzern mit neuem Trainer, GC mit neuer Mentalität

Der Fokus liegt in der 22. Runde der Super League auf dem FC Luzern und den Grasshoppers. Bei den Innerschweizern steht erstmals Thomas Häberli an der Seitenlinie.

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.