Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im "Elterntaxi"


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:30

Der Weg zum neuen Ziel Schulhaus ist für die vielen neu eingeschulten Kinder ein herausforderndes Pflaster. Polizei, Verkehrsclubs und Experten für Unfallverhütung tun viel für einen sicheren Schulweg. Von "Elterntaxis" wird abgeraten.

Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi  (Foto: KEYSTONE /  / )
Was ist richtig? Zu Fuss zur Schule oder im Elterntaxi (Foto: KEYSTONE / / )

Elterntaxis würden Kinder daran hindern, die Gefahren des Strassenverkehrs kennenzulernen und richtiges Verhalten einzuüben. Zudem gefährdeten Elterntaxis andere Kinder durch gefährliche Manöver im Schulhausbereich, hält der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in seiner kürzlich publizierten Mitteilung zum Schulbeginn fest.

Richtiges Verhalten im Verkehr würden die Kinder buchstäblich Schritt für Schritt lernen, an der Hand ihrer Eltern, gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden. Ratsam sei ebenso, wenn Eltern den Schulweg mit ihrem Kind vor dem ersten Schultag bereits mehrmals zurücklegen.

Für objektiv schwierige Schulwege empfiehlt der VCS, dass Eltern ihre neu eingeschulten Kinder sinnvollerweise in einer ersten Phase zu Fuss begleiten.

Obwohl neun von zehn Automobilisten mittlerweile die Verkehrssicherheitskampagne "Rad steht, Kind geht", wahrnehmen und verstehen, entstehen täglich gefährliche Situationen, weil die Kinder zu spät gesehen werden. Deshalb sei die Sichtbarkeit sehr wichtig, schreiben der TCS, die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und die Polizei in ihrer gemeinsamen Mitteilung.

Die Kampagne "Rad steht, Kind geht" wird zu Beginn des neuen Schuljahres bereits zum vierten Mal durchgeführt. Seit 2013 hat der TCS gegen eine halbe Million Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt, um die Sichtbarkeit der Kinder zu erhöhen.

Weil die reflektierende Sicherheitsweste aus modischen Gründen oft wenig Anklang bei den Schülern findet, gibt es seit einem Jahr das "madevisible"-Label mit modischeren Produkten für alle Altersklassen.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lüthi auch in Motegi ohne Punkte - Aegerter immerhin 13.
Sport

Lüthi auch in Motegi ohne Punkte - Aegerter immerhin 13.

Auch im Grand Prix von Japan blieben die Schweizer Fahrer blass. Tom Lüthi klassierte sich im MotoGP-Rennen in Motegi nur im 20. Rang. In der Moto2-Klasse gab es für Dominique Aegerter als 13. wieder einmal Punkte, nicht so aber für Jesko Raffin (20.).

Marquez verwertet ersten Matchball: Mit Sieg zu siebtem WM-Titel
Sport

Marquez verwertet ersten Matchball: Mit Sieg zu siebtem WM-Titel

Marc Marquez hat in Motegi gleich den ersten Matchball verwertet und sich im Grand Prix von Japan, dem viertletzten Rennen der Saison, mit dem achten Saisonsieg zum neuerlichen MotoGP-Weltmeister gekrönt. Für den 25-jährigen Honda-Werkfahrer und 69-fachen GP-Sieger aus Spanien ist es bereits der siebte WM-Titel, der fünfte in der Königsklasse nach 2013, 2014, 2016 und 2017.

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal in Sydney nieder
International

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal in Sydney nieder

Prinz Harry hat für die Eröffnung einer Ausstellung an einem Kriegsdenkmal in Sydney seine Militäruniform angezogen. Bei der Zeremonie am Samstag legten Harry (34) und seine schwangere Ehefrau Meghan (37) einen Kranz am Anzac Memorial im Hyde Park nieder.

Kloten verliert auch in der Ajoie
Sport

Kloten verliert auch in der Ajoie

Der EHC Kloten findet in der Swiss-League-Meisterschaft vorerst noch nicht aus der Krise. Die Klotener bezogen in Pruntrut gegen Ajoie mit 2:4 die sechste Niederlage hintereinander.