War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 13:02

Der nordkoreanische Internationale Jong Il-Gwan und der FC Luzern haben den noch bis im Sommer 2019 gültigen Vertrag aufgelöst. Der 25-jährige Stürmer zog im Sommer 2017 in die Innerschweiz und bestritt vier Partien in der Super League. Für die Rückrunde wurde er an den in der Challenge League engagierten FC Wil ausgeliehen.

War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus
Sport

FCZ-Stürmer Assan Ceesay fällt länger aus

Der FC Zürich muss mehrere Wochen auf Stürmer Assan Ceesay verzichten. Der 24-Jährige erlitt im Testspiel mit Gambia gegen Benin einen Muskelfaserriss. Er dürfte vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen. Damit hat sich das Stürmerproblem im FCZ wieder verschärft. Als Mittelstürmer steht nur noch Stephen Odey zur Verfügung.

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut
Regional

Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut

Der Kanton Uri erhält ein universitäres Forschungsinstitut. Das Institut mit dem Namen "Kulturen der Alpen" wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt. Sein Betrieb ist vorerst auf die Jahre 2019 bis 2022 beschränkt.

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen
International

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen

Im Hotel Schaanerhof in Schaan FL ist heute Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Personen wurden keine verletzt. Angaben zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor. Entsprechende Ermittlungen wurden aufgenommen.

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus
Sport

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus

Rund eineinhalb Jahre nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den mutmasslichen Attentäter gefordert.