War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 13:02

Der nordkoreanische Internationale Jong Il-Gwan und der FC Luzern haben den noch bis im Sommer 2019 gültigen Vertrag aufgelöst. Der 25-jährige Stürmer zog im Sommer 2017 in die Innerschweiz und bestritt vier Partien in der Super League. Für die Rückrunde wurde er an den in der Challenge League engagierten FC Wil ausgeliehen.

War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
War lange auf der Lohnliste - Jong Il-Gwan verlässt endlich den FC Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.