VW-Bus kollidiert im Naxbergtunnel mit Auto


Roman Spirig
Regional / 12.06.19 17:00

Im Naxbergtunnel der A2 im Kanton Uri hat sich am Morgen ein Auffahrunfall ereignet. Ein Lenker wurde leicht verletzt.

VW-Bus kollidiert im Naxbergtunnel mit Auto (Foto: KEYSTONE /  / )
VW-Bus kollidiert im Naxbergtunnel mit Auto

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, war ein französischer Personenwagen auf der A2 Richtung Süden unterwegs. Im Naxbergtunnel auf Gebiet der Gemeinde Wassen musste er verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte die Lenkerin eines nachfolgenden VW-Busses zu spät. Es kam zu einer Auffahrkollision, bei der der Autofahrer leicht verletzt wurde. Er wurde vom Rettungsdienst ins Kantonsspital gebracht. Der Sachschaden beträgt 15'000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ
Regional

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ

Ein 21-Jähriger ist in der Nacht auf Samstag bei einem Autounfall in Innerthal SZ noch auf der Unfallstelle gestorben. Ein Gleichaltriger, der ebenfalls im Auto sass, wurde mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern
Regional

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern

Nach dem Beginn der Sommerferien war für Urlauber auf der Reise nach Süden am frühen Samstagmorgen erstmal Geduld gefragt: Der Verkehr staute sich nach 6 Uhr bereits auf einer Länge von zwölf Kilometern.

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.