Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben


Roman Spirig
International / 06.06.19 16:15

Pop-Sängerin Shakira hat vor einer Richterin in Spanien den Vorwurf des Steuerbetrugs in Höhe von 14,5 Millionen Euro zurückgewiesen. Die Kolumbianerin habe ihre steuerlichen Verpflichtungen in Spanien und auch in anderen Ländern stets eingehalten.

Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Vor Gericht: Shakira will keine Steuern hinterzogen haben (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Das habe sie am Donnerstag bei einem Gerichtstermin an ihrem Wohnort Esplugues de Llobregat bei Barcelona auch unterstrichen, teilte die Management-Firma von Shakira mit.

Im Dezember hatte die Staatsanwaltschaft von Barcelona Klage gegen Shakira eingereicht. Der 42-Jährigen ("Waka Waka", "Hips don't lie") wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2014 rund 14,5 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt werden der Künstlerin nach Justizangaben sechs Delikte zur Last gelegt.

Bei ihrer 75-minütigen Anhörung habe Shakira - Lebenspartnerin des spanischen Fussballstars Gerard Piqué - betont, dass sie in den Jahren 2012 bis 2014 ihren steuerlichen Wohnsitz nicht in Spanien gehabt habe. Sie habe von ihrem Recht Gebrauch gemacht, nur auf Fragen ihres Anwalts zu antworten und keine Fragen der Staatsanwältin zuzulassen, hielt das Management der Sängerin fest.

Die Nachrichtenagentur Europa Press und andere Medien zitierten Angehörige der Musikerin, die versicherten, Shakira habe ihre Steuerschulden bereits vor einigen Monaten beglichen.

Shakira ist seit acht Jahren mit Piqué zusammen und hat zwei Kinder mit dem Profi des FC Barcelona. Nach eigenen Angaben wohnt sie aber erst seit 2015 offiziell in Spanien. Davor hatte sie als Wohnsitz den Atlantik-Inselstaat Bahamas angegeben.

Nach Überzeugung der spanischen Behörden hatte die Kolumbianerin aus Barranquilla aber schon seit 2011 mehr als sechs Monate pro Jahr in der Region Katalonien im Nordosten des Landes - der Heimat Piqués - verbracht. Daher sei sie auch in der Zeit zwischen 2011 und 2014 "in Spanien mit ihrem gesamten Welteinkommen steuerpflichtig" gewesen, so die zuständige Staatsanwältin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat hat noch keine Lösung zur Mehrwertabgabe
Regional

Luzerner Kantonsrat hat noch keine Lösung zur Mehrwertabgabe

Der Kanton Luzern muss die Anfang 2018 in Kraft gesetzten Regeln für die Mehrwertabgabe nach einer Intervention des Bundes neu regeln. Der Kantonsrat hat nach erster Lesung einstimmig eine Gesetzesanpassung beschlossen, dabei aber einen wichtigen Punkt offen gelassen.

Über 11'000 Unterschriften für tiefere Mehrwertsteuer auf Tampons
Schweiz

Über 11'000 Unterschriften für tiefere Mehrwertsteuer auf Tampons

"Bloody Unfair - Runter mit der Tampon-Steuer": Mehr als 11'000 Personen haben eine Petition mit dieser Forderung unterschrieben. Am Freitag, dem Tag des zweiten Frauenstreiks in der Schweiz, ist die Bittschrift dem Parlament übergeben worden.

Armon Orlik doppelt nach - Sieg am Glarner-Bündner
Schwingen

Armon Orlik doppelt nach - Sieg am Glarner-Bündner

Sechs Tage nach dem Glarner-Bündner gewann Armon Orlik auch das Rückspiel, das Bündner-Glarner in Cazis. Für den überlegenen Maienfelder, der alle sechs Gänge für sich entschied, war es der 16. Kranzfestsieg seiner Laufbahn.

Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt
Regional

Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt

Im Kanton Luzern werden die Grundstücke künftig in einfacheren Verfahren, aber häufiger als bisher, von den Steuerbehörden geschätzt. Der Kantonsrat hat diesem Wechsel zugestimmt und das revidierte Schatzungsrecht nach erster Lesung mit 103 zu 1 Stimmen genehmigt.