Vier Personen mussten nach Hausbrand in St. Gallen ins Spital


Roman Spirig
Regional / 09.04.19 08:38

Ein Brand hat in der Nacht auf Dienstag ein Mehrfamilienhaus in St. Gallen unbewohnbar gemacht. Fünf Menschen wurden evakuiert, vier davon wurden wegen Verdachts auf eine Rauchvergiftung vorübergehend in ein Spital gebracht. Die Brandursache ist unklar.

Vier Personen mussten nach Hausbrand in St. Gallen ins Spital
Vier Personen mussten nach Hausbrand in St. Gallen ins Spital

Das Feuer brach vor 1.15 Uhr vermutlich in einer Wohnung im ersten Stock des Hauses an der Sonnenstrasse im Zentrum aus, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Ein Nachbar erspähte Qualm und wählte den Notruf.

Mehrere Bewohner retteten sich den Angaben zufolge selbstständig ins Freie. Mindestens zwei Menschen flüchteten vor dem giftigen Rauch unter das Dach, von wo sie von den Rettungskräften per Drehleiter gerettet wurden, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Die knapp 70 Feuerwehrleute konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Das Haus ist laut Polizei zur Zeit nicht bewohnbar. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Eine 60-jährige Frau und ihr 56-jähriger Mann blieben vorerst im Spital, wie der Polizeisprecher in der Nacht erklärte. Eine 26-jährige Frau und ein 31-jähriger Mann hätten dieses rasch wieder verlassen können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt
Schweiz

20-Jähriger an Bierfest schwer im Gesicht verletzt

Ein 20-jähriger Mann hat am Wochenende an einem Bierfest in Chur schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. Sein gleichaltriger Kollege wurde leicht verletzt. Beide waren von Unbekannten geprügelt worden.

Bencic
Sport

Bencic "extrem stolz und sehr relaxed"

Als erste Schweizerin seit Martina Hingis vor 13 Jahren schaffte Belinda Bencic die Qualifikation für die WTA Finals. Im Interview spricht die 22-jährige Ostschweizerin über ihre Gefühle und Erwartungen.

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent
Schweiz

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Der Frauenanteil im Nationalrat ist um rund 30 Prozent gestiegen. Wurden 2015 noch 64 Nationalrätinnen gewählt, waren es dieses Jahr 84. 1971, im Jahr der Einführung des Frauenwahlrechts, gab es 11 Nationalrätinnen.

James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik
International

James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik

James Blunt wird gern als Schmusesänger bezeichnet, obwohl der Brite zuletzt moderner und elektronischer daherkam. Auf seinem neuen Album "Once Upon a Mind" wird es wieder gefühlvoll - und persönlich.