Viel Rauch an der Floridastrasse in Siebnen


Roman Spirig
Regional / 08.08.19 10:35

Wo Rauch ist, da war für einmal ein technischer Fehler an einer Heizung die Ursache. In Siebnen musste deswegen am Mittwochabend die Feuerwehr an die Floridastrasse ausrücken, verletzt wurde niemand.

Viel Rauch an der Floridastrasse in Siebnen - Symbolbild Feuerwehr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Viel Rauch an der Floridastrasse in Siebnen - Symbolbild Feuerwehr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Rauchentwicklung sei gross gewesen, die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie begeben, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Schwingerkönige im Überblick
Regional

Alle Schwingerkönige im Überblick

Vor dem ESAF in Zug gibt es hier alle Schwingerkönige (seit 1895) im Überblick. Kennt ihr Alfred Niklaus? Nein? Höchste Zeit nachzusehen, wer wann König wurde. Hier die ganze Liste, um am ESAF mitreden zu können.

Vorerst keine Operation für Marcel Koller
Regional

Vorerst keine Operation für Marcel Koller

Trainer Marcel Koller leitete wenige Tage nach einem Sturz mit dem Mountainbike trotz lädierter Schulter wieder das Training. Eine Operation ist im Moment nicht vorgesehen, schrieb der Klub auf Twitter. Vor einigen Tagen hatte der FC Basel eine Operation an den Schulterbändern angekündigt.

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung
Regional

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung

Die Luzerner Stadtregierung sieht Handlungsbedarf bei der Vermietung von Ferienwohnungen durch Online-Plattformen wie Airbnb oder HomeAway. Diese hätten sich von der ursprünglichen Idee entfernt, es brauche daher Massnahmen zum Schutz des Wohnraums.

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug
Schwingen

Friedlicher Auftakt am Schwingfest in Zug

Die erste Festnacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug ist aus Sicht der Polizei friedlich verlaufen. Einiges zu tun hatten allerdings die Sanitätsdienste. Sie betreuten am Freitag und in der Nacht rund 80 Menschen wegen Schürfungen und Schnittwunden. Sechs Personen wurden in ein Spital gebracht.