Vermögen der 300 Reichsten in der Schweiz hat 2019 zugenommen


Roman Spirig
Schweiz / 28.11.19 22:01

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweizer haben in diesem Jahr vor allem dank der steigenden Börsenkurse wieder kräftig zugelegt. Zusammen kommen sie auf 702 Milliarden Franken. Das sind 27 Milliarden mehr als im Vorjahr. 

Vermögen der 300 Reichsten in der Schweiz hat 2019 zugenommen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Vermögen der 300 Reichsten in der Schweiz hat 2019 zugenommen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Konkret stiegen die Vermögen der 300 Reichsten hierzulande gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent oder insgesamt 27 Milliarden Franken. Mit 702 Milliarden oder 2340 Millionen pro Kopf besitzen sie damit so viel wie nie zu vor, wie das Wirtschaftsmagazin Bilanz am Donnerstag bekanntgab.

In diesem Jahr konnten die Wohlsituierten also wieder deutlicher zulegen. Denn 2018 war eher ein schwieriges Jahr für die 300 Reichsten der Schweiz: Ihr Vermögen stiegen 2018 insgesamt um "nur" 1,7 Milliarden Franken. Der durchschnittliche Zuwachs pro Jahr seit der Finanzkrise fällt mit 28 Milliarden Franken deutlich höher aus.

Zum Vergleich: Zum ersten Mal erhob die "Bilanz" die Zahlen 1989. Damals kam das Magazin auf ein durchschnittliches Vermögen pro Kopf von 660 Millionen. Damit stieg das Durchschnittsvermögen der Reichsten seitdem um den Faktor 3,5, während das Schweizer BIP im selben Zeitraum um den Faktor 2,7 zunahm.

Unangefochten an der Spitze der Liste steht unverändert die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Seine Nachkommen mit Schweizer Pass bringen es laut "Bilanz" auf eine Vermögen von 55 Milliarden Franken. Auf dem zweiten Platz folgen die Roche-Familien Hoffmann und Oeri mit insgesamt gut 27 Milliarden. Neu auf dem Podest folgt mit dem dritten Platz der Chanel-Grossaktionär Gérard Wertheimer mit gut 23 Milliarden.

Wertheimer gehörte bereits im vergangenen Jahr mit 8 Milliarden mehr auf dem Konto zu den klaren Gewinnern und verbucht auch 2019 als Mitbesitzer des ertragsstarken Luxuskonzerns Chanel mit rund 5 Milliarden nochmals einen stattlichen Vermögenszuwachs. Auf der Verliererseite finden sich in diesem Jahr Namen wie der des Chefs von Glencore. Das Aktienpaket von Ivan Glasenberg am Rohstoffkonzern schrumpfte innert Jahresfrist um 1,25 Milliarden. Gleichwohl flossen ihm 242 Millionen an Dividenden zu.

Generell hat sich die Vermögenssituation der Schweizer Superreichen aber nur für wenige positiv entwickelt. Bei drei Vierteln stagnierten die Vermögen und knapp 10 Prozent der Wohlsituierten verfügen über weniger Geld als im Vorjahr. Die restlichen 16 Prozent konnten dafür umso mehr zulegen.

Die Reichsten werden also immer reicher. Der Vermögenszuwachs verteilt sich aber dabei auf weniger Personen. Alleine die Top Ten vereint in diesem Jahr 18 Milliarden Franke der insgesamt 27 Milliarden auf sich. Zusammen besitzen sie gemäss den Zahlen der "Bilanz" 221 Milliarden.

Um es auf die Liste zu schaffen, benötigt man ein Vermögen von 100 Millionen Franken. In diesem Jahr wurden 13 Personen neu aufgenommen. Darunter befinden sich dem UBS-Chef Sergio Ermotti auch Walter Kielholz oder der seit April 2017 amtierende Nestlé-Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule
Regional

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben. Das Parlament hat sich am Donnerstag in erster Lesung für das neue Bildungsangebot ausgesprochen. Zu verdanken ist die einhellige Zustimmung wohl auch den tiefen Kosten.

Blatter und Platini droht Anklage durch die FIFA
Sport

Blatter und Platini droht Anklage durch die FIFA

Das Governance Komitee der FIFA empfiehlt dem Weltverband eine Klage gegen die früheren Spitzenfunktionäre Joseph Blatter und Michel Platini zur Rückforderung von zwei Millionen Schweizer Franken.

Vincent Ducrot zum neuen SBB-Chef bestimmt
Schweiz

Vincent Ducrot zum neuen SBB-Chef bestimmt

Vincent Ducrot wird neuer Chef der SBB. Der Verwaltungsrat bestimmte den 57-jährigen Freiburger zum Nachfolger von Andreas Meyer, der nächstes Jahr zurücktritt. Das bestätigten drei voneinander unabhängige Quelle gegenüber Keystone-SDA am Dienstag.

Weber in Santa Caterina siegreich - Holdener in St. Moritz Dritte
Sport

Weber in Santa Caterina siegreich - Holdener in St. Moritz Dritte

Erfolgserlebnis für Ralph Weber: Der St. Galler gewann im italienischen Santa Caterina den Europacup-Super-G mit drei Hundertsteln Vorsprung vor dem Österreicher Niklas Köck. Im Super-G der Frauen in St. Moritz klassierte sich Wendy Holdener als Dritte.