Verbrauch von Plastiksäcklis im Detailhandel sinkt weiter


Roman Spirig
Schweiz / 05.06.19 10:00

Die Verwendung von Einweg-Plastiksäcklein im Detailhandel sinkt weiter. Sie ging im vergangenen Jahr um weitere 14 Prozent auf knapp 56,57 Millionen Stück zurück, wie die Swiss Retail Federation und die IG Detailhandel Schweiz mitteilten.

Werden die Zahlen mit 2016 verglichen, als die Detailhandelsbranche auf freiwilliger Basis die "Raschelsäckli" nicht mehr gratis abgab, sind über 86 Prozent weniger Plastiksäcke zum Preis von fünf Rappen pro Stück abgesetzt worden.

Das ursprüngliche Reduktionsziel sei damit bereits erheblich übertroffen worden. Der Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken an Kassen, an denen hauptsächlich Lebensmittel verkauft werden, sollte bis 2025 um rund 70 bis 80 Prozent verringert werden.

Im Oktober 2016 hatten die Swiss Retail Federation und die IG Detailhandel Schweiz eine "Branchenvereinbarung zur Verringerung des Verbrauchs von Einweg-Plastiksäcken" abgeschlossen, um anstelle eines Verbots einen pragmatischen und kundenfreundlichen Weg zur Verringerung der Plastikabfälle zu finden, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch weiter heisst.

Die Vereinbarung sieht vor, dass seit Anfang 2018 keine kostenlosen Einweg-Plastiksäcke mehr an Kassen abgegeben werden. Mittlerweile hätten sich über 30 Unternehmen aus dem Lebensmitteldetailhandel der Vereinbarung angeschlossen.

Die "Raschelsäckli" hatten in der Schweiz auch das eidgenössische Parlament wiederholt beschäftigt. 2012 hatten National- und Ständerat den Bundesrat beauftragt, Wegwerf-Plastiksäcke zu verbieten. Im Herbst 2016 kam das Parlament dann aber auf seinen Entscheid zurück und überliess es dem Detailhandel, dafür zu sorgen, dass weniger Einwegtüten in Umlauf kommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnwagen beginnt auf A2 zu brennen
Regional

Wohnwagen beginnt auf A2 zu brennen

Ein Wohnanhänger hat heute auf der Autobahn A2 in Stans NW Feuer gefangen. Die Fahrzeugkombination konnte in Stans Süd noch die Autobahn verlassen, bevor der Wohnwagen vollständig in Brand geriet. Verletzt wurde niemand.

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut
Wirtschaft

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

Die Mehrheit der 162 Delegierten hat den Bericht von Raiffeisen Schweiz zu den Vergütungen 2018 am Samstag in Crans-Montana VS nicht gutgeheissen. Der Verwaltungsrat hat zudem entschieden, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bis auf Weiteres nicht zu entlasten.

60-jährige Autofahrerin schlängelt sich betrunken durch Baar
Regional

60-jährige Autofahrerin schlängelt sich betrunken durch Baar

Zuger Polizisten haben am Mittwochabend eine 60-jährige Autofahrerin gestoppt, die sich betrunken durch Baars Strassen schlängelte. Zuvor ignorierte die Frau gleich mehrmals die polizeilichen Anweisungen.

Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf
Schweiz

Starkes Unwetter fegte über Schweiz und fordert ein Todesopfer in Genf

Ein Unwetter mit Sturm und Starkregen sowie vereinzelt Hagel ist am Samstag über Teile der Schweiz gefegt. In Genf kam eine Touristin bei einem Bootsunfall ums Leben. In Freiburg rückte die Feuerwehr 40 Mal aus. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert.