Valencia entlässt den Trainer nach drei Spielen


Roman Spirig
Sport / 11.09.19 16:06

Nach nur drei Meisterschaftsspielen der neuen Saison hat der FC Valencia seinen Cheftrainer Marcelino entlassen. Aus den ersten drei Spielen bilanziert Valencia einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage.

Valencia entlässt den Trainer nach drei Spielen (Foto: KEYSTONE / EPA EFE / KAI FOERSTERLING)
Valencia entlässt den Trainer nach drei Spielen (Foto: KEYSTONE / EPA EFE / KAI FOERSTERLING)

Der Klub nannte keine Gründe für die Absetzung. Spanische Medien berichten, der 54-jährige Spanier Marcelino, der Valencia seit 2017 trainierte, habe sich in der Saisonvorbereitung mit dem Klubeigentümer Peter Lim aus Singapur zerstritten. Als Nachfolger soll Albert Celades, derzeit Coach der spanischen U21, bereitstehen.

Valencia spielt am Samstag beim FC Barcelona und nächsten Dienstag in der Champions League bei Chelsea.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bauernaufmarsch auf dem Bundesplatz
Schweiz

Bauernaufmarsch auf dem Bundesplatz

Kühe auf der Kornhausbrücke, Treichler vor dem Bundeshaus: Mit der traditionellen Sichlete auf dem Bundesplatz haben die Berner Bauern heute auf sich aufmerksam gemacht. Höhepunkt der Sichlete in Bern ist jeweils der Alpabzug einer Bauernfamilie.

Akkordeonfestival Zug
Events

Akkordeonfestival Zug

Das Akkordeonfestival Zug lädt wieder ein: Vom 18. - 22. September finden wieder viele Konzerte an verschiedenen Standorten statt.

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona
Sport

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona

Nach dem ersten Spieltag der Champions League liegt in der vermeintlichen Hammergruppe F noch alles beisammen. Der Auftakt-Knüller zwischen Dortmund und Barcelona (0:0) findet eben sowenig einen Sieger wie das Duell zwischen Inter Mailand und Slavia Prag (1:1).

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.