US-Präsidentschafts-Bewerber Bernie Sanders hatte Herzinfarkt


Roman Spirig
International / 05.10.19 05:37

Drei Tage nach einer Herz-Operation hat das Team des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders erklärt, dass er einen Herzinfarkt erlitten hatte. Der 78-Jährige wurde am Freitag (Ortszeit) aus einem Spital in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada entlassen.

US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hatte Herzinfarkt (Foto: KEYSTONE / EPA / TANNEN MAURY)
US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hatte Herzinfarkt (Foto: KEYSTONE / EPA / TANNEN MAURY)

In einer Pressemitteilung erklärte er selbst, es gehe ihm gut, und er freue sich, nach einer kurzen Pause bald "wieder an die Arbeit zu gehen". Sanders plant, bereits an der nächsten Fernsehdebatte der Präsidentschaftsanwärter der oppositionellen Demokraten am 15. Oktober teilzunehmen.

Am Mittwoch hatte sein Wahlkampfteam mitgeteilt, Sanders habe an einer Arterienverstopfung gelitten, weswegen ihm zwei Gefässstützen (Stents) eingesetzt worden seien. Von einem Herzinfarkt war zu dem Zeitpunkt noch nicht die Rede gewesen. Der Senator habe bei einer Veranstaltung in Las Vegas am Dienstagabend Schmerzen im Brustbereich gehabt, hiess es.

Bei Sanders sei vor drei Tagen ein Herzinfarkt diagnostiziert worden, erklärten auch die behandelnden Ärzte am Freitag (Ortszeit). Dem 78-Jährigen seien daraufhin zwei Stents eingesetzt worden, um die verstopften Arterien offen zu halten. Am Freitag habe Sanders das Spital mit guten Fortschritten bei der Genesung verlassen.

Sanders ist einer von rund 20 Bewerbern, die sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die US-Wahl im November 2020 bewerben. Hinter dem früheren Vizepräsidenten Joe Biden und der Senatorin Elizabeth Warren ist der Senator aus dem US-Bundesstaat Vermont einer der Favoriten im Rennen. Sanders' zentrales Thema ist die Einführung einer Krankenversicherung für alle US-Amerikaner.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Kantone rechnet 2020 mit schwarzen Zahlen
Schweiz

Mehrheit der Kantone rechnet 2020 mit schwarzen Zahlen

25 von 26 Kantonen haben ihre Budgets für das Jahr 2020 vorgelegt. 15 Kantone rechnen mit schwarzen Zahlen, 10 budgetieren rot. Trotzdem ist der Gesamtsaldo unter dem Strich negativ. Grund ist das massive Defizit im Kanton Genf. Die nachfolgende Tabelle gibt eine detaillierte Übersicht.

Der Mann aus Sursee Seferovic und Edimilson Fernandes bringen die Erlösung
Sport

Der Mann aus Sursee Seferovic und Edimilson Fernandes bringen die Erlösung

Die Schweiz hat in der EM-Qualifikation gegen Irland in die Spur zurückgefunden. Dank dem 2:0 in Genf kann sie sich das EM-Ticket in den letzten beiden Spielen aus eigener Kraft holen und sich sogar noch ein Unentschieden leisten.

Admir Mehmedi mit Muskelfaserriss
Sport

Admir Mehmedi mit Muskelfaserriss

Die Verletzung, die sich Admir Mehmedi in der ersten Halbzeit des EM-Qualifikationsspiels Schweiz - Irland (2:0) in Genf zuzog, hat sich als Muskelfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel herausgestellt. Mehmedi musste seinen Platz in der 28. Minute dem späteren Torschützen Edimilson Fernandes überlassen.

SBB-Engpass Olten-Aarau: In rund einem Jahr gibt es vier Gleise
Schweiz

SBB-Engpass Olten-Aarau: In rund einem Jahr gibt es vier Gleise

Der Ausbau der SBB-Strecke Olten-Aarau auf vier Spuren mit dem neuen Eppenbergtunnel ist auf der Zielgeraden. In knapp 14 Monaten wird dieser Flaschenhals im Schweizer Schienennetz Vergangenheit sein. Ein Einblick.