Urner Polizeioffizier muss im Kanton wohnen


Roman Spirig
Regional / 09.07.19 14:11

Die Urner Sicherheitsdirektion hat einen hohen Polizeioffizier zu Recht dazu verpflichtet, sich wieder im Kanton Uri niederzulassen. Gemäss Bundesgericht verstiess sie mit der Verfügung nicht gegen die Niederlassungsfreiheit des Polizeioffiziers.

Urner Polizeioffizier muss im Kanton wohnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Urner Polizeioffizier muss im Kanton wohnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wer eine weitgehend unabhängige, hoheitliche Tätigkeit bei einem Kanton ausübt, kann dazu verpflichtet werden, im entsprechenden Kanton Wohnsitz zu haben. Dies schreibt das Bundesgericht in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil.

Im konkreten Fall hatte das Gericht den Fall eines hohen Polizeioffiziers zu beurteilen. Dieser hatte sich vor wenigen Jahren auf ein Stelleninserat der Urner Polizei beworben. In der Ausschreibung wurde ausdrücklich die Wohnsitznahme im Kanton Uri verlangt.

Auch beim Bewerbungsgespräch wurde nochmals darauf hingewiesen. Nicht festgehalten wurde diese Bedingung im Arbeitsvertrag, wie es im Urteil heisst.

Nach wenigen Jahren teilte der Mann seiner Arbeitgeberin mit, dass er in zwei Monaten zusammen mit seiner Partnerin in einem anderen Kanton eine Wohnung beziehen werde - was so geschah. Die Sicherheitsdirektion verfügte jedoch noch im Monat des Umzugs, dass der Polizeioffizier innerhalb von sieben Monaten wieder im Kanton Uri Wohnsitz nehmen müsse.

In seinem Urteil bestätigt das Bundesgericht seine Rechtsprechung im Zusammenhang mit der Wohnsitzpflicht. Es begründet die zulässige Wohnsitzpflicht bei hoheitlichen Tätigkeiten mit dem demokratischen Grundgedanken, wonach Staatsgewalt von den Staatsunterworfenen selbst ausgeübt werden solle.

Weil auch den Kantonen Staatlichkeit zukomme, lasse sich eine Ansässigkeit auf dem Kantonsgebiet für hohe staatliche Funktionen auch heute noch rechtfertigen. Das Bundesgericht hält zudem fest, dass die Wohnsitzpflicht zumutbar sei. (Urteil 8C_733/2018 vom 13.06.2019)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Weissenstein-Schwinget
Schwingen

Weissenstein-Schwinget

Heute steht das vierte Bergfest der laufenden Saison an. Können die Gastgeber um Nick Alpiger, Patrick Räbmatter und David Schmid den Sieg in den eigenen Reihen behalten? Gäste wie Michael Bless, Samuel Giger, Bernhard Kämpf und Kilian Wenger werden es dem Gastgeber bestimmt nicht leicht machen.  Radio Central überträgt live am Radio und hier im LIVE-TICKER.

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.

Ibiza Boaty Dance
Events

Ibiza Boaty Dance

Die 2. "Ibiza Boaty Dance" auf dem Zürichsee wird gestartet. Wie beim ersten Mal erwarten euch viele Überraschungen und Top DJ's.