Urner Landrat will beim Bikeweg-Gesetz keine Pause einlegen


Roman Spirig
Regional / 02.10.19 09:57

Der Urner Landrat will zügig eine gesetzliche Grundlage für Bikewege schaffen. Er hat sich in der zweiten Lesung dagegen ausgesprochen, die Vorlage für ein halbes Jahr auf Eis zu legen, um noch offene Fragen rund um die Bikewege zu klären.

Urner Landrat will beim Bikeweg-Gesetz keine Pause einlegen (Foto: KEYSTONE /  / )
Urner Landrat will beim Bikeweg-Gesetz keine Pause einlegen

Das Kantonsparlament hiess am Mittwoch das revidierte Fuss- und Wanderweggesetz mit 40 zu 17 Stimmen gut. Die Vorlage unterliegt der Volksabstimmung.

Mit der Gesetzesrevision wird festgelegt, wer für Bikewege zuständig ist und wer dafür zahlt. Neu soll es für die Bikewege analoge gesetzliche Bestimmungen wie für die Wanderwege geben.

Bei der zweiten Lesung wurden die Bestimmungen präzisiert, mit denen mögliche Konflikte zwischen Wanderern und Bikern verhindert werden sollen. Thomas Sicher (FDP) plädierte dafür, mögliche Konfliktpotentiale nicht zu dramatisieren.

Für Sicher war aber klar,, dass eine Trennung von Fussgängern und Zweiradfahrern an gewissen Orten Sinn macht. Es solle aber nicht nur das Biken auf Wanderwegen eingeschränkt werden können, sondern auch das Wandern auf Bikewegen, sagte er. Ein entsprechender von Sicher eingebrachter Passus wurde vom Landrat mit 53 zu 6 Stimmen gutgeheissen.

Für deutlich mehr Diskussionen sorgte ein Antrag von Frieda Steffen (CVP). Sie beantragte, die Behandlung des Bikeweg-Gesetzes zu sistieren. Die Vorlage solle erst wieder behandelt werden, wenn ein Bikewegplan im Entwurf vorliege und ein Biker-Kodex geprüft worden sei.

Steffen erhoffte sich von der Sistierung, dass die Akzeptanz des Bikeweg-Gesetzes bei den Stimmberechtigten steigen könnte. "Nehmen wir uns die Zeit", sagte sie. In Uri könnten nicht alle Wander- und Bikewege getrennt werden. Die Biker seien die stärkeren und müssten Rücksicht nehmen auf die Wanderer sowie die Forst- und Alpwirtschaft.

Michael Arnold (CVP) war gegen eine Sistierung. Diese wirke sich auf den Inhalt des Gesetzes nicht aus. Ruedi Cathry (FDP) sagte, ein Bikewegplan und Verhaltenskodex hätten mit einem Gesetz nichts zu tun. Sylvia Läubli (SP) sagte, es brauche ein Gesetz, um Bikeverbote auf einzelnen Wegen erlassen zu können.

Justizdirektorin Heidi Z'graggen sprach sich für eine Sistierung aus, weil ein Nein der Stimmberechtigten eine Lösung jahrelang verhindern würde. Es brauche das Gesetz, denn es schaffe eine gesicherte Grundlage für die Finanzierung der Bikewege sowie für einen Bikewegplan.

Der Landrat sprach sich nach längerer Diskussion aber mit 33 zu 26 Stimmen gegen eine Sistierung aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer zum Zehnten?
Sport

Federer zum Zehnten?

Roger Federer bietet sich in der 50. Ausgabe der Swiss Indoors die Chance auf einen runden Triumph. Der Weg zum zehnten Sieg am Heimturnier führt unter anderem über drei Konkurrenten aus den Top 10 sowie Stan Wawrinka.

Trump vergleicht Kurden und Türken mit streitenden Kindern
International

Trump vergleicht Kurden und Türken mit streitenden Kindern

US-Präsident Donald Trump hat die Kämpfe in Nordsyrien zwischen Kurden und türkischen Soldaten mit einer Rauferei zwischen Kindern verglichen. "Was ich gemacht habe, war unkonventionell", sagte Trump vor Anhängern im Bundesstaat Texas. Er habe beide Seiten "kurze Zeit kämpfen" lassen wie zwei Kinder.

Bern will wieder Bären züchten und Bärenpark ausbauen
Schweiz

Bern will wieder Bären züchten und Bärenpark ausbauen

Der Berner Tierpark Dählhölzli will wieder Bären züchten, nachdem frühere Versuche zum Teil dramatisch scheiterten. Zu diesem Zweck strebt er an, den Berner Bärenpark zu vergrössern und im Naturpark Gantrisch in den Berner Voralpen eine neue Anlage zu bauen.

Luzern: Verzicht auf Landesverweis gefordert nach Attacke auf Geliebte
Regional

Luzern: Verzicht auf Landesverweis gefordert nach Attacke auf Geliebte

Der Verteidiger des Angeklagten im Prozess vor dem Luzerner Kriminalgericht hat einen Verzicht auf den obligatorischen Landesverweis gefordert. Der Beschuldigte hatte seine in der 22. Woche schwangere Geliebte mit einem Gummihammer angegriffen.