Urner Landräte müssen bei Abstimmungen mit Namen hinstehen


Roman Spirig
Regional / 04.09.19 11:44

Wer wissen will, wie von ihm oder ihr gewählte Kantonsparlamentarier im Urner Landrat abstimmen, kann künftig im Internet die entsprechenden Namenslisten einsehen. Der Rat hat am Mittwoch seine Geschäftsordnung entsprechend geändert.

Urner Landräte müssen bei Abstimmungen mit Namen hinstehen
Urner Landräte müssen bei Abstimmungen mit Namen hinstehen

Mit 49 zu 8 Stimmen bei 1 Enthaltungen stimmte das Parlament dem Antrag der Ratsleitung zu. Die Änderung geht auf eine Motion von Landrat Adriano Prandi (SP) zurück, die der Landrat im September 2018 als erheblich erklärte.

Neu müssen die Namenslisten von allen offenen Abstimmungen im Internet veröffentlicht werden. Die Listen und die genehmigten Landratsprotokolle können zudem bei der Standeskanzlei eingesehen werden.

Den Aufwand für die Veröffentlichung der Namenslisten aller offenen Abstimmungen erachtete die Ratsleitung als vertretbar. Mit der elektronischen Abstimmungsanlage, die im Landratssaal installiert ist, lässt sich für jede Abstimmung ein Datenblatt erstellen.

Die SVP beantragte, die Namenslisten sei lediglich bei Schlussabstimmungen zu veröffentlichen. Das reiche, um Transparenz herzustellen und werde gleichzeitig den administrativen Aufwand nicht zusätzlich erhöhen. Der Antrag wurde mit Stichentscheid des Ratspräsidenten Pascal Blöchlinger (SVP) bei 30 gegen 30 Stimmen bei 0 Enthaltungen abgelehnt.

Gegen die Veröffentlichung sprachen sich Teile von FDP und CVP aus. Die Landratssitzungen seien öffentlich, sagte Andreas Bilger (CVP), das Abstimmungsverhalten weise nicht immer auf die persönliche Meinung hin. Es sei möglich, dass Landräte mit ihrer Stimme einem Kompromissvorschlag der Fraktion zum Durchbruch verhelfen wollten.

Ludwig Loretz (FDP) sagte, mit der Namensliste werde das Milizsystem geschwächt, weil eine Veröffentlichung das Stimmverhalten beeinflussen könne. Sein Parteikollege Franz-Xaver Simmen hielt dagegen, man könne bei Geschäften stets in Ausstand treten oder aber sich der Stimme enthalten. Der Antrag auf einen Verzicht auf die Offenlegung von FDP- und CVP-Vertretern, wurden mit 35 zu 24 Stimmen bei 1 Enthaltung abgelehnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien
Schweiz

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer zieht es im Herbst vermehrt in die Ferne. Reiseveranstalter berichten von zunehmenden Buchungen für die Herbstferien. Und auch der Flughafen Zürich stellt sich auf Spitzentage ein.

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.