Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg


Roman Spirig
Regional / 05.06.19 12:12

Beim Unfall während Revisionsarbeiten an einer Gondelbahn am Titlis ist ein Arbeiter gestorben. Insgesamt sechs Arbeiter wurden verletzt, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte.

Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der tödliche Arbeitsunfall habe sich im Rahmen von geplanten Revisionsarbeiten an der Gondelbahn Engelberg - Trübsee auf der Gerschnialp ereignet, teilte die Obwaldner Kantonspolizei mit. Mehrere Arbeiter waren am Förderseil der Gondelbahn am Werk, als sich die temporäre Abspannung im Bereich des Seilspleisses des Förderseils löste, worauf die Arbeiter vom Förder- wie vom Entlastungsseil getroffen wurden.

Ein Mitarbeiter der Titlisbahnen wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Zwei weitere mit den Arbeiten beschäftigte Personen wurden erheblich, eine Person mittelschwer verletzt. Alle drei Verletzten wurden von der Rega in ausserkantonale Spitäler geflogen. Zum Gesundheitszustand dieser Personen können keine weiteren Angaben gemacht werden.

Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden. Im Einsatz standen Mitarbeitende des Seilbahn- und des Förderseilherstellers sowie Angestellte der Bergbahnen Engelberg-Titlis.

Die Gondelbahn ist wegen der Arbeiten für den touristischen Verkehr geschlossen und es befanden sich keine Gondeln am Förderseil. Da sich der Arbeitsunfall im Rahmen von ordentlichen, geplanten Revisionsarbeiten ereignete, war der touristische Verkehr auf den Titlis nicht betroffen. Für die Abklärung der Unfallursache wurde das Forensische Institut Zürich (FOR) beigezogen. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft Obwalden.

Im Einsatz standen fünf Helikopter der Rega, der Pisten- und Rettungsdienst der Titlisbahnen, die Alpine Rettung Schweiz, das Care-Team Nidwalden, das Forensische Institut Zürich FOR, die Suva, die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Obwalden.

Die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee ("Titlis-Express") wurde 2015 in Betrieb genommen. Sie bewältigt auf einer Länge von 2,7 Kilometern knapp 800 Höhenmeter und kann pro Stunde 2400 Personen transportieren.

Weitere Updates folgen laufend


(sda / redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1
Schwingen

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1

Nachdem Pirmin Reichmuth und Samuel Giger haben abreissen lassen, bleiben drei der grossen Favoriten am Eidgenössischen Schwingfest in Zug nach dem ersten Tag makellos. Joel Wicki, Armon Orlik, Marcel Bieri und Christian Stucki gewinnen alle vier Gänge.

Gewinne Tickets für das ausverkaufte Dieter Bohlen Konzert in Berlin!

Gewinne Tickets für das ausverkaufte Dieter Bohlen Konzert in Berlin!

Dieter Bohlen Fans aufgepasst!! Good News Production und Sunshine Radio schicken dich an das ausverkaufte Dieter Bohlen Konzert in Berlin. Flug, Hotel, Konzert-Tickets und ein kleines Taschengeld sind im Preis inbegriffen. Jetzt mitmachen und gewinnen.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an
Regional

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an

Es war klar, dass man in diesen Tagen in Zug viel Geduld und Rücksicht im Verkehr braucht und brauchen wird. Das OK hat deswegen besonders viele Schilder in Richtung Camping-Platz für die Wohnmobile aufgehängt. Nützen tut dies wenig, wenn die Navigationsgeräte eher andere Strassen empfehlen und die Camper deshalb verkehrt in Richtung Stadt-Zentrum fahren.