Ungefähr 150 Menschen auf Boot vor Libyen in Seenot


Roman Spirig
International / 11.02.19 17:18

Ein Boot mit rund 150 Migranten und Flüchtlingen an Bord ist nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Die türkische Küstenwache rettete vor der westtürkischen Küste 69 Menschen von einem Gummiboot.

Ungefähr 150 Menschen auf Boot vor Libyen in Seenot  (Foto SYMBOLBILD FLÜCHTLINGE: KEYSTONE / AP / EMILIO MORENATTI)
Ungefähr 150 Menschen auf Boot vor Libyen in Seenot (Foto SYMBOLBILD FLÜCHTLINGE: KEYSTONE / AP / EMILIO MORENATTI)

Die Menschen auf dem Schiff bräuchten Hilfe und müssten so schnell wie möglich gerettet werden, twitterte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo am Montag.

Die Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans erklärte, dass auf den Boot mindestens 50 Frauen seien, darunter einige Schwangere, und 30 Kinder. Das Schiff habe einen Motorschaden. Einigen Menschen auf dem Schiff gehe es schlecht. Malta und Italien müssten eingreifen, schrieb die NGO auf Facebook.

An Mediterranea ist auch die deutsche Organisation Sea-Watch beteiligt. Erst Mitte Januar waren im Mittelmeer viele Migranten und Flüchtlinge bei einem Bootsunglück ums Leben gekommen. Zivile Rettungsschiffe sind kaum noch unterwegs, da Italien ihnen nicht mehr erlaubt, in den Häfen des Landes anzulegen.

Die türkische Küstenwache barg derweil am Montag 69 Migranten und Flüchtlinge vor der westtürkischen Küste aus einem sinkenden Gummiboot. Unter den Geretteten waren 36 Kinder.

Der Motor des Bootes habe gestreikt, berichtete die regierungsnahe Zeitung "Daily Sabah". Die Passagiere seien vor dem Bezirk Kusadasi in Seenot geraten. Die griechische Insel Samos ist von dem Ort nicht weit entfernt. Dem Bericht zufolge handelte es sich bei den Geretteten um Afghanen.

Offiziellen Angaben zufolge hat die Türkei mehr als 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Hinzu kommen Menschen aus Afghanistan und dem Irak. Immer wieder versuchen Flüchtlinge und Migranten, von der Türkei aus auf eine der griechischen Inseln und damit in die EU zu gelangen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen
Regional

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen

Das Zuger Stadthaus wird Sitz eines Krypto-Unternehmens: Die Stadt vermietet die Räume an die Seba Crypto AG, die bereits heute in Zug ansässig ist. Die Stadtverwaltung wird per Ende Juni an die Gubelstrasse umziehen.

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken
Regional

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken

Das Luzerner Stimmvolk wählt am 31. März die Kantonsregierung neu. Vier Jahre nachdem die SP aus der Regierung geflogen ist, wollen die Linken diesen Sitz zurückerobern. Auch die GLP mischt mit. Zudem entscheidet sich, ob Luzern weiterhin als einziger Kanton der Zentralschweiz ohne Frau regiert wird.

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde
Sport

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

Nicht von ungefähr wurde Roman Josi nach dem 5:3-Sieg der Nashville Predators in Dallas zum besten Spieler der Partie gewählt. Er gab das Zuspiel zum 1:0 und markierte die beiden Tore im letzten Drittel.

Kein Spektakel in Anfield
Sport

Kein Spektakel in Anfield

Das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Liverpool und Bayern München bot nicht das erhoffte Spektakel. In einem von Vorsicht geprägten Spiel trennte sich der letztjährige Finalist vom deutschen Rekordmeister 0:0. Auch das Duell zwischen Lyon und Barcelona endete torlos.