Unfall-Serie - Mehrere Kollisionen und ein brennendes Auto auf der A1


Roman Spirig
Schweiz / 14.03.19 12:57

Auf der Autobahn A1 zwischen Wil und St. Gallen ist es zu einer Serie von sechs Unfällen gekommen. Ein Fahrzeug geriet in Vollbrand. Es gab keine Verletzten.

Unfall-Serie - Mehrere Kollisionen und ein brennendes Auto auf der A1  (Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI SG / )
Unfall-Serie - Mehrere Kollisionen und ein brennendes Auto auf der A1 (Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI SG / )
(Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI SG / )
(Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI SG / )

Überhöhte Geschwindigkeit und ein zu geringer Abstand seien die Hauptursache der Unfälle gewesen, sagte Florian Schneider auf Anfrage von Keystone-SDA. "Der Klassiker", sagt der Polizeisprecher der Kantonspolizei St. Gallen und zitiert aus der am Mittwoch präsentierten Verkehrsunfall-Statistik. Kurz vor 16 Uhr kollidierten in St. Gallen nach der Einfahrt Kreuzbleiche ein Auto und ein Sattelschlepper.

Zwischen 17 Uhr und 17.30 Uhr kam es danach auf der Stadtautobahn zu zwei Auffahrtskollisionen. Kurz nach 17.30 Uhr ereignete sich auf der A1 in Züberwangen auf der Höhe der Raststätte Thurau ein weiterer Auffahrunfall. Eines der involvierten Autos brannte nach dem Zusammenstoss völlig aus.

Die Fahrbahnen von Wil in Richtung Uzwil mussten für rund zwei Stunden gesperrt und der Verkehr über die Raststätte umgeleitet werden. Der Verkehr habe sich bis nach Münchwilen TG gestaut, teilte die St. Galler Polizei am Donnerstag mit.

Ebenfalls kurz nach 17.30 kam es in Fahrtrichtung St. Gallen zu einem weiteren Auffahrunfall zwischen zwei Autos und zwei Lieferwagen. Einen weiteren ähnlichen Zusammenstoss gab es kurz vor 18 Uhr auf der Gegenseite der Unfallstelle in Züberwangen.

Die vielen Unfällen machten ein Grossaufgebot an Polizeipatrouillen notwendig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

*** Gewalttat erschüttert die Schweiz: Ein Siebenjähriger Schüler wird auf dem Heimweg erstochen! Seine Klassenlehrerin findet ihn am Boden. ***
Schweiz

*** Gewalttat erschüttert die Schweiz: Ein Siebenjähriger Schüler wird auf dem Heimweg erstochen! Seine Klassenlehrerin findet ihn am Boden. ***

Ein Schulbub ist heute in Basel Opfer eines Tötungsdelilkts geworden. Mutmassliche Täterin ist eine 75-jährige Frau. Sie wurde festgenommen. Der siebenjährige Knabe wurde gegen 12.30 Uhr auf dem Heimweg von der Schule niedergestochen.

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak
International

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak

Bei einem Fährunglück in der nordirakischen Stadt Mossul sind fast hundert Menschen ums Leben gekommen. Das Innenministerium setzte die Zahl der Todesopfer auf 94 herauf, darunter waren auch einige Kinder.

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug
Sport

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug

Die SCL Tigers erkämpften sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.