Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris


Roman Spirig
Sport / 07.06.19 13:04

Die Vereinigung der professionellen Spielerinnen WTA hat die Ansetzungen der beiden Frauen-Halbfinals beim French Open als "unfair und unangemessen" kritisiert.

Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris - im Bild Ashleigh Barty  (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris - im Bild Ashleigh Barty (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

Die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in Paris hatten nach dem kompletten Ausfall des Spieltags am Mittwoch und wegen der ungünstigen Wetterprognosen für Freitag den Spielplan verändern müssen. Der Halbfinal zwischen der Amerikanerin Amanda Anisimova und der Australierin Ashleigh Barty wurde für 11.00 Uhr im zweitgrössten, 10 000 Zuschauer fassenden Stadion angesetzt. Die Britin Johanna Konta und die Tschechin Marketa Vondrousova standen sich zur gleichen Zeit auf dem drittgrössten Platz der Anlage gegenüber, der 5000 Zuschauern Platz bietet.

"Die vier Frauen, die so gut gespielt haben und so weit gekommen sind, haben das Recht, auf der grössten Bühne zu spielen", meinte WTA-Chef Steve Simon und bezeichnete den Entscheid der Roland-Garros-Organisatoren, die Halbfinals der Frauen nicht im grössten Stadion, dem Court Philippe Chatrier, zu spielen, in einer Mitteilung auf der Homepage am Freitag als "extrem enttäuschend".

Im Hauptstadion waren ab 13.00 Uhr die beiden Halbfinals der Männer zwischen Roger Federer und Rafael Nadal sowie zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem angesetzt. Ursprünglich hätten die Frauen ihre Halbfinals am Donnerstag auf dem Court Philippe Chatrier austragen sollen. "Wir glauben, dass es andere Lösungen gegeben hätte im Sinne der Spielerinnen und Fans", sagte Simon.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat
Schweiz

Frauenstreik im Video: Streikpause im Nationalrat

Auch der Nationalrat beteiligte sich heute am Frauenstreik. Er unterbrach seine Sitzung für 15 Minuten. "Unbewusst," wie er betonte, solidarisierte sich auch der Aargauer SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht mit den streikenden Frauen. Knecht trug ausgerechnet heute eine violette Krawatte.

Ohne Rückhalt der bisherigen Partei: CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste an
Regional

Ohne Rückhalt der bisherigen Partei: CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste an

Die von ihrer Partei nicht wieder nominierte Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin tritt mit einer eigenen Liste bei den Wahlen im Herbst erneut an. Die 66-Jährige kandidiert auf der Liste der neu gegründeten Christlichsozialen Vereinigung (CSV) des Kantons Zürich.

Auto überschlägt sich bei Unfall in Cham mehrmals - zwei Verletzte
Regional

Auto überschlägt sich bei Unfall in Cham mehrmals - zwei Verletzte

Bei einer Kollision zwischen zwei Autos heute Morgen in Cham hat sich eines der Fahrzeuge mehrmals überschlagen. Zwei Personen wurden verletzt.

Frauenstreik in der ganzen Schweiz - der grosse Live-Ticker
Schweiz

Frauenstreik in der ganzen Schweiz - der grosse Live-Ticker

Heute findet in der Schweiz der Frauenstreik statt. Der Kampftag für die Gleichstellung der Geschlechter ist sehr dezentral organisiert und geht an vielen Orten mit mannigfaltigen Aktionen über die Bühne. Unser Ticker berichtet laufend: