Ufs Gratwohl hier live mitverfolgen


Roman Spirig
Paid Content / 17.10.19 15:08

Ufs Gratwohl ist gestartet. Ihr könnt Christian hier per GPS mitverfolgen und findet auch die besten Fotos und Videos der Woche!

Nur ausgerüstet mit dem Mikrofon, dem Handy, einem grossen Rucksack, dem Schlafsack und wetterfester Kleidung ist unser Moderator Christian Stämpfli bis am 18. Oktober wieder ufs Gratwohl auf den Weg.

Auf dieser Seite findet ihr die besten Videos, Fotos, Podcasts und das Reiseprotokoll von Christian. Hier auf der Karte könnt ihr live mitverfolgen, wo Christian aktuell ist:


              
                                  



  • 09:15

    Unterwegs vom Nachtlager Richtung Menzberg im Elektroauto


  • 08:10

    Der Morgen nach der Stubete im Gründli - nach ein paar wenigen Stunden Schlaf im Hotelzimmer


(Foto: Christian Stämpfli - Ufs Gratwohl)
(Foto: Christian Stämpfli - Ufs Gratwohl)

Wohin soll er gehen?


Wann?





Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CH Media frisst auch 3-Plus-Gruppe
Schweiz

CH Media frisst auch 3-Plus-Gruppe

Die Sender 3+, 4+, 5+ und 6+ wechseln den Besitzer. Die CH Media AG übernimmt die 3-Plus-Gruppe. Dies gaben die beiden Medienunternehmen heute bekannt.

Bertaggia zwei weitere Jahre in Lugano
Sport

Bertaggia zwei weitere Jahre in Lugano

Der HC Lugano hat den Vertrag mit Flügelstürmer Alessio Bertaggia (26) um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2021/22 verlängert. Bertaggia hatte Mitte November 2014 in einem Tauschgeschäft von Zug nach Lugano gewechselt.

EVZ Match mal ganz anders: TUI Ferienlounge für dich und 5 Freunde gewinnen!

EVZ Match mal ganz anders: TUI Ferienlounge für dich und 5 Freunde gewinnen!

Gewinne bei einem Heimspiel des EV Zug für dich und 5 Freunde die TUI Ferienlounge.

Verhandlungen zwischen Brüssel und London zum Brexit dauern an
International

Verhandlungen zwischen Brüssel und London zum Brexit dauern an

Im Endspurt bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel ist die Ziellinie noch nicht in Sicht: Der EU-Verhandlungsführer Michel Barnier sah am Mittwoch laut EU-Kommission "noch eine Reihe bedeutender Probleme zu lösen".