Ueli Maurer wird glanzvoll zum zweiten Mal zum Bundespräsidenten gewählt


Roman Spirig
Schweiz / 05.12.18 11:37

Ueli Maurer ist im kommenden Jahr Bundespräsident, zum zweiten Mal in seiner Karriere. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den Zürcher SVP-Politiker am Mittwoch mit 201 von 209 gültigen Stimmen in das Amt gewählt, einem ausserordentlich guten Resultat.

Ueli Maurer wird glanzvoll zum zweiten Mal zum Bundespräsidenten gewählt  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Ueli Maurer wird glanzvoll zum zweiten Mal zum Bundespräsidenten gewählt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

8 Stimmen gingen an verschiedene Personen. 16 Wahlzettel waren leer eingegangen, 7 waren ungültig. Maurer ist zum zweiten Mal Bundespräsident; bei der ersten Wahl Ende 2012 erzielte er mit 148 von 202 gültigen Stimmen allerdings ein glanzloses Resultat.

Der amtierende Bundespräsident Alain Berset (SP) hatte vor einem Jahr 190 von 210 gültigen Stimmen erhalten. Doris Leuthard kam vor zwei Jahren auf 188 von 207 gültigen Stimmen. Mit lediglich 106 Stimmen das bisher schlechteste Resultat erzielte 2011 die Genfer SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Der 68-jährige Maurer wurde im Dezember 2008 in die Landesregierung gewählt und ist nach 2013 zum zweiten Mal Bundespräsident. Maurer ist der 16. Zürcher, der in der Landesregierung das Amt des "Primus inter pares" innehat. Letzter Zürcher Bundespräsident vor ihm war der Sozialdemokrat Moritz Leuenberger.

Maurer ist ausserdem der achte Vertreter der SVP, der das Bundespräsidium ausübt - Samuel Schmid nicht mitgezählt, der 2005 Bundespräsident war und später zur BDP wechselte. Vor Schmid war Adolf Ogi (BE) in den Jahren 2000 und 1993 Bundespräsident.

Für mehr News - hier klicken 

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.