Trump verlacht Amtsenthebungs-Verfahren gegen ihn als "Scherz"


Roman Spirig
International / 01.11.19 23:50

Einen Tag nach der ersten Plenumsabstimmung im Repräsentantenhaus zum Amtsenthebungsverfahren gegen ihn hat sich US-Präsident Donald Trump unbeeindruckt gezeigt. Das von den Demokraten betriebene Verfahren sei ein "Scherz".

Trump verlacht Amtsenthebungsverfahren gegen ihn als Scherz (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)
Trump verlacht Amtsenthebungsverfahren gegen ihn als Scherz (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)

Dieser werde bei den Wahlen im kommenden Jahr letztlich den Republikanern zu Gute kommen, sagte Trump am Freitagabend im Garten des Weissen Hauses. Den Leiter der Ermittlungen gegen ihn, den demokratischen Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, bezeichnete Trump als "korrupten Politiker". Dieser habe Verbrechen begangen und könne sich glücklich schätzen, Immunität zu geniessen, polterte Trump.

Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus hatte am Donnerstag mit einer Abstimmung im Plenum die Regeln für die weiteren Ermittlungen gegen Trump festgelegt. Es war noch keine Abstimmung über die formale Eröffnung eines sogenannten Impeachment-Verfahrens gegen Trump. Die Vorbereitungen dafür sind noch in einem frühen Stadium. Das Kongress-Votum war dennoch eine wichtige Wegmarke: Damit werden die Ermittlungen formalisiert und auf eine neue Ebene gehoben. Die spätere Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens scheint nun fast unausweichlich.

Die Demokraten werfen Trump vor, sein Amt missbraucht zu haben, um die ukrainische Regierung dazu zu bewegen, sich zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einzumischen. Trump bestreitet dies.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Greta: Auch die Swiss spürt keine Flug-Scham
Wirtschaft

Trotz Greta: Auch die Swiss spürt keine Flug-Scham

Wie bei den Reiseveranstaltern schlagen die von Greta Thunberg losgetretenen Klimaproteste auch bei der Swiss nicht auf die Buchungszahlen durch. "Wir stellen keinen Greta-Effekt fest", sagte Swiss-Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour am Freitag in einem Interview mit dem Branchenportal "Travelnews".

Neuer Verdacht im Konflikt zwischen Damien Piller und der Migros
Schweiz

Neuer Verdacht im Konflikt zwischen Damien Piller und der Migros

In einer Urabstimmung haben sich die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros Neuenburg-Freiburg gegen die Abberufung der Genossenschaftsverwaltung ausgesprochen. Doch der Genossenschaftsrat hat Anzeige wegen Wahlbetrugs erstattet.

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet worden. Sie konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen, weil sie gerade über den Atlantik segelt, um in Spanien an der Uno-Klimakonferenz teilzunehmen. Zuvor war sie in den USA gewesen.

Das sind mögliche Gegner der Schweiz an der EM: Deutschland ja, Holland nein.
Sport

Das sind mögliche Gegner der Schweiz an der EM: Deutschland ja, Holland nein.

Die Lostöpfe für die Auslosung der EM-Endrunde am Samstag, 30. November in Bukarest. Die Schweiz kann beispielsweise nicht auf Holland, Russland oder Weltmeister Frankreich treffen. Dafür aber auf Italien, Deutschland, Spanien, Belgien oder Titelverteidiger Portugal.