Trump glaubt an "sehr guten" Ausgang des Gipfels mit Kim


Roman Spirig
International / 11.06.18 11:09

Vor dem historischen Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich US-Präsident Donald Trump optimistisch geäussert. "Ich denke, es wird sehr gut laufen", sagte Trump am Montag bei einem Arbeitsessen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong.

Trump glaubt an sehr guten Ausgang des Gipfels mit Kim  (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
Trump glaubt an sehr guten Ausgang des Gipfels mit Kim (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)

Der Gipfel mit Kim findet in dem asiatischen Stadtstaat statt. Zuvor hatte Trump bereits aus seiner Präsidentenmaschine über den Kurzbotschaftendienst Twitter sein "Aufregung" kund getan.

Das Treffen am Dienstag ist beispiellos: Nie zuvor hat es ein Gipfeltreffen zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber gegeben. Jahrzehntelang galt eine derartige Begegnung als undenkbar, doch Trump hatte sich im März überraschend zu einem Gipfel bereit erklärt.

Zunächst sollen sich die beiden Staatschefs am Dienstag in einem Eins-zu-Eins-Treffen begegnen, bevor ihre Berater hinzukommen, wie US-Vertreter sagten. Einem ranghohen Mitarbeiter des Weissen Hauses zufolge gibt es kein Zeitlimit: "Es können zwei Tage sein. Sie werden so lange miteinander reden wie nötig."

Trumps Vorgänger verfolgten stets die Linie, es könne kein Treffen mit einem Herrscher aus Pjöngjang geben, ohne dass dieser zuvor offiziell von seinem Rüstungs- und Atomprogramm ablässt. Alle amtierenden US-Präsidenten scheuten sich überdies, den Machthaber des international isolierten Landes diplomatisch derart aufzuwerten wie es Trump nun tut.

Völlig unklar ist, welche Ergebnisse das Treffen bringen kann. Die entscheidende Frage ist das nordkoreanische Atomprogramm. Wichtigstes Ziel der USA ist die atomare Abrüstung Nordkoreas, während die Regierung in Pjöngjang bislang darauf beharrt, als Atommacht anerkannt zu werden, und lediglich unscharf von einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel spricht.

Washington fordert dagegen die "vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Denuklearisierung" Nordkoreas. Pjöngjang arbeitet hingegen seit Jahrzehnten an der Entwicklung von Atomwaffen und Raketen, die US-Territorium erreichen können, und wurde deswegen mit zahlreichen Sanktionen des Uno-Sicherheitsrats, der USA und der EU bestraft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuz Trainings-Elfter auf sehr schwieriger Streif
Sport

Feuz Trainings-Elfter auf sehr schwieriger Streif

Beat Feuz wurde im ersten von zwei Trainings für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Kitzbühel als bester Schweizer Elfter. Schnellster war der Österreicher Matthias Mayer.

Stephan fehlt EVZ mindestens noch rund 2 Wochen
Sport

Stephan fehlt EVZ mindestens noch rund 2 Wochen

Der EVZ muss auch in den nächsten Wochen auf mehrere Leistungsträger verzichten. Die Verletzungsliste beginnt beim Torhüter Stephan, der bis zu 3 Wochen ausfallen könnte.

Merkel und Macron besiegeln neuen Freundschaftsvertrag
International

Merkel und Macron besiegeln neuen Freundschaftsvertrag

Exakt 56 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrages haben Deutschland und Frankreich einen neuen Freundschaftspakt besiegelt. In Aachen setzten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron ihre Unterschriften unter den neuen Vertrag.

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau
Regional

Schwyz weibelt erfolgreich für kürzere Strassensperrung bei Gersau

Sechs Wochen statt vier Monate: Das Luzerner Baudepartement sperrt die Strasse zwischen Vitznau LU und Gersau SZ weniger lang als ursprünglich geplant. Einem neuen Tragsystem sei Dank, kann einer Forderung aus dem Kanton Schwyz nachgekommen werden.