Trump begrüsst Macron in der Normandie


Roman Spirig
International / 06.06.19 12:24

US-Präsident Donald Trump hat seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron am Donnerstag in der Normandie begrüsst. Die beiden Staatschefs trafen auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux zusammen, wo es 9380 amerikanische Soldatengräber gibt.

Trump begrüsst Macron in der Normandie (Foto: KEYSTONE / AP / ALEX BRANDON)
Trump begrüsst Macron in der Normandie (Foto: KEYSTONE / AP / ALEX BRANDON)

An der Begegnung nahmen auch die Ehefrauen Brigitte Macron und Melania Trump teil. Auf dem Friedhof in unmittelbarer Nähe des US-Landebereichs Omaha Beach versammelten sich rund 12'000 Menschen zu der Gedenkfeier, wie der Friedhof mitteilte. Er wird von der American Battle Monuments Commission verwaltet, einer öffentlichen US-Einrichtung.

Zehntausende Soldaten der Alliierten waren vor genau 75 Jahren an den Stränden der Normandie gelandet. Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr
Sport

Tour de Susise 2019: So viele Schweizer wie seit elf Jahren nicht mehr

17 Schweizer und damit so viele wie seit elf Jahren nicht mehr starten am Samstag zur 83. Tour de Suisse. Das liegt primär am Schweizer Nationalteam.

Kind wird von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt
Schweiz

Kind wird von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt

Ein Vierjähriger ist in Gränichen AG von einem führerlosen Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Knabe hatte zuvor mit einem anderen Kind im parkierten Auto gespielt. Das Auto geriet ins Rollen und verletzte aus noch ungeklärten Gründen den Vierjährigen.

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen
Schweiz

Nicht essen: Kokosnuss-Stücke von Manor zurückgerufen

In Kokosnuss-Stücken, die bei Manor AG verkauft wurden, sind Listerien nachgewiesen worden. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden.

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote
Schweiz

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

Ein schweres Unwetter im Osten Frankreichs und in der Schweiz hat am Samstag zwei Menschenleben gefordert. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert. In neun Stunden gab es fast 25'000 Blitzeinschläge.