Trotz Megasommer 2018 - Der Hitzesommer 2003 bleibt ungeschlagen


Roman Spirig
Schweiz / 08.08.18 16:36

Die zehntägige Hitzewelle dieses Sommers schafft es auf der Alpennordseite regional nur auf die Ränge drei oder vier. Die Mutter aller Hitzewellen registrierte die Schweiz bisher 2003. Und 2015 kam da nahe heran.

Trotz Megasommer 2018 - Der Hitzesommer 2003 bleibt ungeschlagen  (Foto: KEYSTONE / THOMAS HODEL)
Trotz Megasommer 2018 - Der Hitzesommer 2003 bleibt ungeschlagen (Foto: KEYSTONE / THOMAS HODEL)

Über 30 Grad heiss wurde es im Flachland der Alpennordseite seit dem 30. Juni, wie MeteoSchweiz über die am Donnerstag zu Ende gehende Hitzephase schreibt. Gemäss der Mitteilung vom Mittwoch waren es etwa in Basel, Zürich oder Luzern die dritt- oder viertheissesten zehn Tage seit Messbeginn.

Die maximalen mittleren Temperaturen lagen zwischen 32 und 34 Grad. Letztmals heisser während zehn Tagen war es an diesen Messorten 2003, und zwar 34 bis 37 Grad. Genf und Neuenburg massen in den zehn Hitzetagen die acht- und die sechsthöchsten Temperaturen.

Auf der Alpensüdseite hielt die Hitze bis Mittwoch sogar 16 Tage an. Dort stieg die Quecksilbersäule seit dem 22. Juli regelmässig über 30 Grad. Locarno-Monti registrierte die drittheisseste Periode seit Messbeginn 1935.

Die mittleren Maximaltemperaturen lagen im Südkanton über 32 Grad. In den Hitzesommern 2015 und 2003 lieferten die intensivsten 16-tägigen Hitzeperioden in Locarno-Monti indessen mittlere Höchstwerte von über 33 Grad.

Ein nächtliches Aufatmen gab es kaum: Auf der Alpensüdseite zeigt sich seit den 1990-er Jahren eine auffallende Häufung von Tropennächten mit 20 Grad und mehr. In Locarno-Monti gab es im gegenwärtigen Sommer bereits 16 Tropennächte. Im Rekordsommer 2003 waren es über 40.

In Zürich brachte 2018 bisher elf dieser schweisstreibenden Nächte. 2003 waren es 26 und 2015 sogar 27.

Für mehr News hier klicken - um Radio zu hören unten Play wählen

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Feminisierung der Gesellschaft führt zu mehr Homophobie
Schweiz

Die Feminisierung der Gesellschaft führt zu mehr Homophobie

Mit zunehmender Gleichstellung der Geschlechter können sich Männer immer weniger auf alte Normen stützen, um ihr Mannsein zu begründen. Statt vom "typisch weiblichen" grenzen sich vor allem traditionelle Männer betont von Homosexualität ab, zeigt eine Genfer Studie.

Zwei Maskierte zerren in Giswil Mann von Roller
Regional

Zwei Maskierte zerren in Giswil Mann von Roller

Leer ausgegangen sind am Sonntagabend zwei Wegelagerer in Giswil OW. Sie zerrten einen jungen Mann vom Roller und wollten ihm Geld abnehmen. Der 18-Jährige schlug die beiden in die Flucht, wurde beim Vorfall aber leicht an der Hand verletzt.

Je zehn Oscar-Nominierungen für
International

Je zehn Oscar-Nominierungen für "The Favourite" und "Roma"

Mit je zehn Nominierungen gehen die Filme "The Favourite" und "Roma" als grosse Favoriten in das Oscar-Rennen. Beide haben unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien Bester Film, Kamera und Regie.

Referendum gegen Obwaldner Budgetentlastung
Regional

Referendum gegen Obwaldner Budgetentlastung

Im Kanton Obwalden dürfte am 19. Mai über die Aufhebung der Schuldenbegrenzung für 2019 abgestimmt werde. Gegen den vom Kantonsrat im Dezember 2018 beschlossenen Nachtrag zum Finanzhaushaltsgesetz ist ein Referendum eingereicht worden.