Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader


Roman Spirig
Sport / 18.06.19 17:20

Der Gewinner der 4. Etappe der Tour de Suisse heisst Elia Viviani. Der Italiener erwies sich beim Rendezvous der Sprinter auf der Zielgeraden in Arlesheim als stärkster Fahrer. Zu den Geschlagenen gehörte auch Peter Sagan, der das Leadertrikot erfolgreich verteidigte.

Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Viviani hat in seiner Profikarriere schon über 70 Etappensiege errungen, ein Erfolg an der Tour de Suisse fehlte aber bislang im Palmarès des 30-jährigen Norditalieners. Damit ist nun Schluss.

Dabei sah es auch am Dienstag danach aus, als könnte Sagan nach seinem Sprintsieg von tags zuvor seinen Rekord an Etappensiegen an der Schweizer Landesrundfahrt weiter ausbauen. Der Slowake brauste von hinten heran, konnte, als er sich auf gleicher Höhe mit Viviani befand, die hohe Pace aber nicht halten. So setzte sich Viviani schliesslich vor Michael Matthews und Sagan durch.

Matthews ist in der Gesamtwertung nun erster Verfolger von Sagan, der vor der 5. Etappe von Münchenstein nach Einsiedeln eine Reserve von zehn Sekunden auf den Australier aufweist.

Auch die Schweizer Fahrer versuchten am Dienstag ihr Glück, wurden für ihre Bemühungen aber nicht belohnt. Stefan Küng, im Gesamtklassement als Sechster (0:25 hinter Sagan) weiterhin der bestklassierte Einheimische, ging in der Schlussphase ebenso in die Offensive, wie Mathias Frank. Der Thurgauer und der Luzerner konnten sich aber nicht entscheidend absetzen.

Zuvor hatte dem Rennen eine vier Fahrer grosse Fluchtgruppe den Stempel aufgedrückt. Dieser gehörte auch der Zürcher Gian Friesecke an. Der Fahrer des Schweizer Nationalteams wurde 11 km vor dem Ziel als letzter Ausreisser gestellt. Damit war der Weg für die Sprinter frei.

Das Teilstück vom Dienstag wurde überschattet von einem folgenschweren Sturz von Geraint Thomas. Der Sieger der letztjährigen Tour de France kam rund 32 km vor dem Ziel zu Fall und musste die Rundfahrt mit Verdacht auf eine Schlüsselbein-/Schulterverletzung aufgeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

21-jähriger rast mit Führerausweis auf Probe über A4 in Zug
Regional

21-jähriger rast mit Führerausweis auf Probe über A4 in Zug

Einen 21-jährigen Autofahrer hat die Zuger Polizei in Walterswil gestoppt, nachdem er auf der Autobahn A4 mit bis zu 172 Stundenkilometern unterwegs war. Den Führerausweis, den er nur auf Probe hatte, musste der Lenker abgeben.

Kanton Schwyz trennt sich von Leiterin des Amts für Justizvollzug
Regional

Kanton Schwyz trennt sich von Leiterin des Amts für Justizvollzug

Nach nur einem Jahr verlässt die Leiterin des Schwyzer Amts für Justizvollzug ihren Posten wieder. Jacqueline Wilson und der Kanton Schwyz gehen getrennte Wege, die Stelle wird neu ausgeschrieben.

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz
International

Ärger um Venedigs unvollendeten Flutschutz

Nach dem verheerenden Hochwasser in Venedig ist ein Streit über den mangelnden Flutschutz der Unesco-Welterbestadt entbrannt. Ein Milliarden-Projekt zum Hochwasserschutz sollte eigentlich schon längst fertig sein - doch Skandale und schleppende Bürokratie verzögerten den Bau immer weiter.

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen
Regional

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen

Die Obwaldner Gemeinden haben 2018 insgesamt erstmals ein Nettovermögen ausgewiesen. In allen Gemeinden gab es eine Verbesserung: Ihr Vermögen stieg oder ihre Schuld sank.