Toter Autolenker aus dem Lungerersee geborgen


Roman Spirig
Regional / 10.07.18 14:16

Von der Brünigstrasse rund zehn Meter in die Tiefe und dann in den Lungerersee gestürzt ist ein Autofahrer am Montag im Kanton Obwalden. Der 41-Jährige war im Fahrzeug angeschnallt und konnte nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden.

Der Unfall dürfte sich gegen 5.30 Uhr ereignet haben. Zu diesem Zeitpunkt waren drei Jugendliche am Nordufer des Sees am Fischen, als sie einen Knall auf der östlichen Seeseite hörten. Am Mittag erhielt die Kantonspolizei Obwalden Meldung davon, wie sie am Dienstag mitteilte.

Einsatzkräfte stellten sodann Kollisionsspuren am Fahrbahnrand der Brünigstrasse fest. Das Fahrzeug habe den Zaun am Strassenrand durchbrochen, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Von dort sei es rund zehn Meter über einen Hang gestürzt. Im Gebüsch und Seeufer waren kleine Fahrzeugteile zu sehen.

Gefunden wurde das Auto mit Aargauer Nummernschildern in einer Tiefe von rund 4,5 Metern rund zehn Meter vom Ufer entfernt auf dem Dach liegend. Es deute alles darauf hin, dass der tot geborgene Lenker ertrunken sei, sagte der Sprecher. Wieso das Auto von der Strasse abkam, sei unklar. Man erhoffe sich Erkenntnisse aus allfälligen Beobachtungen.

Für die Bergung des Autos musste eine Ölsperre auf dem Wasser errichtet werden. Im Einsatz standen die Seepolizei der Kantonspolizei Obwalden, Taucher der Luzerner Polizei und die Stützpunktfeuerwehr Sarnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab
Sport

Wegen Erfolglosigkeit - Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.