Tim Berni erhält Profi-Vertrag beim Meister ZSC


Roman Spirig
Sport / 12.06.18 18:28

Die ZSC Lions statten ihr Eigengewächs Tim Berni mit einem Profivertrag für die kommende Saison aus. Der 18-Jährige schaffte bereits in der abgelaufenen Meisterschaft den Sprung in die erste Mannschaft des Meisters und bestritt 15 der 18 Playoff-Partien.

Berni ist auch Teil des diesjährigen NHL-Drafts. Unabhängig von der Ziehung wird der Verteidiger die kommende Saison aber mit den Lions bestreiten.

Die ZSC Lions schreiben in ihrer Medienmitteilung stolz:

Gerne teilen die ZSC Lions mit, dass Eigengewächs Tim Berni einen Profivertrag für die kommende Saison 2018/2019 mit Option auf eine weitere Saison unterzeichnet hat.

Verteidiger Tim Berni stiess 2015 vom Partnerklub EHC Dübendorf in die Lions-Organisation. Nach je einer Saison in der Elite Novizen (15/16) und Elite A (16/17) schaffte er bereits den Sprung in die Swiss League zu den GCK Lions, wo Berni letzte Saison 36 Meisterschaftsspiele absolvierte. Gleichzeitig kam der 18-Jährige mit Jahrgang 2000 bei den ZSC Lions in der National League zum Einsatz: Berni lief achtmal in der Qualifikation auf, ehe er fix dem Playoff-Kader angehörte und dort 15 der 18 Partien bestritt. Schliesslich durfte der Youngster mit dem Zett den Schweizermeistertitel bejubeln.

„Tim Berni ist ein aufstrebender Verteidiger mit Übersicht, sehr guten läuferischen Fähigkeiten und einer für sein noch junges Alter schon beachtlichen Ruhe am Puck“, beschreibt Sportchef Sven Leuenberger das Eigengewächs.

Berni ist Teil des diesjährigen NHL-Draft, der vom 22. bis 23. Juni in Dallas, Texas stattfindet. Unabhängig von der Ziehung, wird Tim Berni die nächste Saison bei den ZSC Lions bestreiten. Was danach passiert, ist offen und wird aufs Neue besprochen.

Mit der Schweizer Junioren-Nationalmannschaft war der Verteidiger bisher an zwei Weltmeisterschaften engagiert – 2017 mit der U18 und 2018 als „double under age“ mit der U20.

(sda / Central Redaktion / MM ZSC Lions)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang
Schwingen

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang

Am Bergkranzfest auf der Schwägalp, dem Höhepunkt der Schwingsaison, kommt es zu Schlussgang zwischen Favorit Samuel Giger und Daniel Bösch, dem Unspunnensieger 2011.

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.