Tiger Woods in aller Munde


Roman Spirig
Sport / 15.05.19 12:42

Man glaubt sich 15, 20 Jahre zurückversetzt in die Zeit, als Tiger Woods den Golfsport nach Lust und Laune beherrschte. Heute ist er erneut in aller Munde - als erster Favorit der am Donnerstag beginnenden US PGA Championship in Bethpage bei New York.

Tiger Woods in aller Munde (Foto: KEYSTONE / EPA / TANNEN MAURY)
Tiger Woods in aller Munde (Foto: KEYSTONE / EPA / TANNEN MAURY)

Tiger Woods war auch in aller Munde, als er den Ehe- und Sexskandal verursachte, als er vor lauter Rücken- und/oder Knieschmerzen fast nicht mehr gehen konnte, als er eine Kurzbeziehung mit Lindsey Vonn einging oder als er, von Medikamenten zugedröhnt, von einer Polizeipatrouille im Auto aufgegriffen wurde.

Im Mai 2019 jedoch ist der Superstar in aller Munde, weil er möglicherweise wieder der beste Golfer der Welt geworden ist. Der Triumph im April am US Masters in Augusta hat für ihn alles wieder so zurechtgerückt, wie es vor den zehn Jahren des Leidens war. Der Sieg am US Masters darf als eine Sensation im Weltsport angesehen werden, denn vom 14. bis zum 15. grossen Sieg des Ausnahmekönners waren fast elf Jahre vergangen, und in Augusta selbst hatte er 14 Jahre lang nicht mehr gewonnen.

Anders als im Tennis sind Prognosen im Golfsport schwierig zu stellen. Meistens schlagen sie fehl, weil es einfach zu viele hervorragende Spieler gibt, die, wenn sie eine gute Woche erwischen, jedes grosse Turnier gewinnen können. Es liessen sich 20, 30 Namen von möglichen Siegern aufzählen.

Einer von ihnen ist Brooks Koepka. Der Amerikaner, der vor fünf Jahren noch fast unbekannt gewesen war, gewann die letztjährige US PGA Championship, als diese noch im August ausgetragen wurde. Ebenfalls 2018 hatte er zum zweiten Mal in Folge das US Open gewonnen. Er gilt als Spezialist für die Turniere auf der Grand-Slam-Stufe.

Der "Black Course" von Bethpage auf Long Island ist ein öffentlicher Platz, auf dem sich jeden Tag Krethi und Plethi vertun können. "Bethpage Black", wie er in der Kurzform genannt wird, war im Jahr 2002 der allererste öffentliche Platz, auf dem eines der vier grossen Turniere, der sogenannten Majorturniere, stattfand. Es war das US Open, gewonnen von Tiger Woods. Nichts spricht dafür, dass Woods 17 Jahre später mit dem Platz nicht mehr zurechtkommen sollte. Also ist er trotz seiner 43 Jahre in dieser Woche erst recht unter die Favoriten zu reihen.

Die Golfwelt fragt sich, ob Tiger Woods noch einmal über eine lange Zeit wird dominieren können wie in seinen besten Jahren. An einer Medienkonferenz in Bethpage darauf angesprochen, sagte er: "Ob ich in der Zukunft wieder dominieren kann oder nicht, wird man zuerst sehen müssen. Ich weiss einfach, dass ich mir die besten Möglichkeiten geben muss, um die Turniere zu gewinnen. Für mich bedeutet es, dass ich ab und zu längere Pausen machen werde. Ich will sicher sein, dass ich bereit bin und an diesen Turnieren das Beste geben kann."

Woods war in seiner besten Zeit kein Vielspieler. Während zahlreiche Spitzenprofis 25 oder mehr Turniere pro Saison bestritten, liess es Woods meistens bei 20 oder weniger Starts bewenden. Also dürfte er künftig noch weniger oft antreten - dafür vermutlich bestens vorbereitet. Für diese Woche, sagte er, sei er "ausgeruht und bereit". In den vier Wochen zwischen dem US Masters und der US PGA Championship hat er keinen Wettkampf bestritten. Der erste Abschlag in Bethpage Black wird also der erste Wettkampfschlag nach dem Siegesputt in Augusta sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Update: Nach Spielabbruch: FC Luzern und GC reichen Strafanzeigen ein
Sport

Update: Nach Spielabbruch: FC Luzern und GC reichen Strafanzeigen ein

Vier Tage nach der Stürmung des Platzes von Anhängern des Grasshopper Clubs Zürich und dem darauffolgenden Spielabbruch haben der FC Luzern und GC selbst Strafanzeigen eingereicht.

E-Trottinett-Verleih in der Stadt Zug verfügbar
Regional

E-Trottinett-Verleih in der Stadt Zug verfügbar

In der Stadt Zug stehen ab diesem Wochenende neu elektronische Miet-Trottinetts zur Verfügung. Die Stadt hat einem Unternehmen die Bewilligung für den Verleih der Zweiräder erteilt, das die E-Trottinetts bereits in Basel und Zürich anbietet.

Nadal mit neuntem Triumph in Rom
Sport

Nadal mit neuntem Triumph in Rom

Rafael Nadal hat zum neunten Mal das ATP-Turnier von Rom gewonnen. Der Spanier schlug im Final den etwas müden Novak Djokovic 6:0, 4:6, 6:1 und liegt damit wieder einen Masters-1000-Turniersieg vor dem Serben.

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten
Schweiz

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegen kommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.