Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland


Roman Spirig
Regional / 09.10.19 09:43

Im Glarnerland ist die Sozialhilfequote 2018 tief und deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt geblieben. Sie betrug 1,9 Prozent, gegenüber dem landesweiten Schnitt von 3,3 Prozent.

Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )
Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )

Die Quote in Glarus blieb tief, obschon sie jene aus dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte übertraf, wie aus einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Departements für Volkswirtschaft, Inneres und Soziales hervorgeht. Die Ablösung aus der Sozialhilfe schafften 30 Prozent der Bezügerinnen und Bezüger.

Als abgeschlossen wird ein Sozialfall betrachtet, wenn mehr als sechs Monate keine Sozialhilfe mehr ausbezahlt wurde. Bei kürzeren Unterbrüchen wird der Fall weitergeführt. Den Sprung aus der Sozialhilfe würden vor allem Personen schaffen, die mit Nicht-Sozialhilfebezügern im selben Haushalt wohnten sowie Paare ohne Kinder, hiess es.

Einen Tiefstand erreichte im Glarnerland die Quote der Alimentenbevorschussung. Sie reduzierte sich von 0,43 auf 0,39 Prozent. Die Alimentenbevorschussung ist laut Behördenangaben eine Leistung, bei welcher der Kanton Alimente übernimmt, die vom Ex-Partner oder von der Ex-Partnerin nicht bezahlt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern: Keine weiteren Massnahmen gegen ungültige Stimmenabgabe
Regional

Luzern: Keine weiteren Massnahmen gegen ungültige Stimmenabgabe

In der Stadt Luzern ist bei Urnengängen die Zahl ungültiger Stimmen gestiegen, dies nachdem ein neues Kuvert für die Stimmzettel eingeführt wurde. Der Stadtrat geht davon aus, dass sich die Situation wieder normalisieren wird.

Trump vergleicht Kurden und Türken mit streitenden Kindern
International

Trump vergleicht Kurden und Türken mit streitenden Kindern

US-Präsident Donald Trump hat die Kämpfe in Nordsyrien zwischen Kurden und türkischen Soldaten mit einer Rauferei zwischen Kindern verglichen. "Was ich gemacht habe, war unkonventionell", sagte Trump vor Anhängern im Bundesstaat Texas. Er habe beide Seiten "kurze Zeit kämpfen" lassen wie zwei Kinder.

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung
Schweiz

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung

In der Schweiz haben gemäss einer Befragung neun von zehn Schulabgängerinnen und Schulabgängern im Sommer ihre Wunschausbildung gestartet. Ein knappes Drittel habe den eingeschlagenen Ausbildungsweg als Übergangslösung bezeichnet.

St. Gallen: Ehefrau lag tot im Bett - 46-jähriger Mann schuldig gesprochen
Regional

St. Gallen: Ehefrau lag tot im Bett - 46-jähriger Mann schuldig gesprochen

Ein 46-jähriger Russe ist wegen vorsätzlicher Tötung zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Laut dem Kantonsgericht St. Gallen hat er seine Ehefrau erwürgt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.