SVP kommt mit "Bestrafung" für klimastreikende Schüler in St. Gallen nicht durch


Roman Spirig
Regional / 11.09.19 16:06

Im Kanton St. Gallen müssen Schülerinnen und Schüler nicht mit unentschuldigten Absenzen rechnen, wenn sie an einem Klimastreik teilnehmen. Die SVP-Fraktion fordert in einem Vorstoss, diese Praxis zu stoppen. Die Regierung will nun neue Regelungen erlassen.

SVP kommt mit Bestrafung für klimastreikende Schüler in St. Gallen nicht durch (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
SVP kommt mit Bestrafung für klimastreikende Schüler in St. Gallen nicht durch (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die kantonale Rektorenkonferenz der Mittelschulen des Kantons St. Gallen habe beschlossen, dass Teilnehmende an den Klimastreiks in Zukunft ein Urlaubsgesuch eingeben könnten, kritisierte die SVP bereits im Mai. Der entfallene Schulunterricht müsse danach in selbstorganisiertem Lernen kompensiert werden.

Im Juni reichte die Fraktion eine Motion ein. Darin wird die Regierung aufgefordert, die bewilligungspflichtigen Absenzgründe zu definieren und gleichzeitig die Teilnahme an Streiks und politischen Demonstrationen während des Schulunterrichts zu untersagen. Dafür solle das Mittelschulgesetz geändert werden.

Die Regierung will den Vorstoss unterstützen - allerdings mit an entscheidender Stelle geändertem Wortlaut. Sie wolle im Mittelschulgesetz "die Gründe für bewilligungsfähige Absenzen" definieren, schreibt sie dazu. Ob Klimastreiks darunter fallen, erklärt sie in ihrer Stellungnahme nicht.

Bisher hätten die Rektoratskommissionen der einzelnen Mittelschulen Absenzen, Dispensationen und Urlaube geregelt. Im Gesetz gebe es dazu keine inhaltliche Vorgaben. Den Schulen werde damit "ein weites Ermessen" überlassen. Dies könne aber vor allem bei Schnittstellen zu gesellschaftlichen oder politischen Themen zu Unsicherheiten führen. Das zeige sich bei den Klimastreiks. Es sei deshalb sinnvoll, für die gesetzliche Ebene einen einfachen Rahmen mit Minimalvorschriften "für eine schulauftragsorientierte Gestaltung der lokalen Absenzenordnungen" bereitzustellen, so die Regierung.

Die Motion wird voraussichtlich in der kommenden Septembersession behandelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biel - Rapperswil-Jona Lakers: Melvin Nyffelers zweiter Shutout
Sport

Biel - Rapperswil-Jona Lakers: Melvin Nyffelers zweiter Shutout

Der EHC Biel kassiert nach Siegen gegen Freiburg und Servette im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 0:1 nach Verlängerung die erste Saisonniederlage.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Valser
Schweiz

Valser "Chästeilet": Ein sehr gutes Käse-Jahr

Am Montagmorgen holten die Bauern auf der Alp Selva in Vals bei der "Chästeilet" den ihnen zustehenden Käse auf der Alp ab. 68 Kühe haben diesen Sommer 54'900 Liter Milch produziert. Daraus entstanden 780 Käse und 100 Mutschli, gesamthaft gut 4'700 Kilogramm Käse - ein sehr gutes Jahr.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.