Sven Senteler bis 2021 ein EV Zuger


Roman Spirig
Sport / 05.11.19 12:48

Der EVZ verlängert den Vertrag mit dem 27-jährigen Center um ein weiteres Jahr. Sven Senteler, welcher zurzeit wegen einer Schulterverletzung voraussichtlich bis Ende Januar ausfällt, kam auf die Saison 2015/16 vom ZSC zum EVZ und ist seither zu einem wichtigen Pfeiler der Zuger Mittelachse geworden.

Sven Senteler bis 2021 ein EV Zuger (Foto: KEYSTONE /  / )
Sven Senteler bis 2021 ein EV Zuger

In der letzten Saison konnte Sven Senteler beim EVZ mit einer konstanten Leistung überzeugen und buchte in 64 Spielen 30 Scorerpunkte.

Sportchef Reto Kläy freut sich, mit Sven Senteler eine weitere Personalie geregelt zu haben: "Sven ist ein polyvalenter Spieler und sowohl im Boxplay als auch im Powerplay einsetzbar. Solche Spieler sind selten und wir sind froh, ein weiteres Jahr auf seine Dienste zählen zu können."

(MM EVZ / Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wintergarten in Pfeffikon ausgebrannt
Regional

Wintergarten in Pfeffikon ausgebrannt

In Pfeffikon hat es in einem Wintergarten gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht von einem beträchtlichen Schaden am Gebäude aus.

Trump: Ich bin ein grosser Fan von Erdogan
International

Trump: Ich bin ein grosser Fan von Erdogan

Trotz vielen inhaltlichen Streitigkeiten zwischen Washington und Ankara hat US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Amtskollegen, Recep Tayyip Erdogan, ausdrücklich gelobt. "Ich bin ein grosser Fan des Präsidenten", sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Erdogan im Weissen Haus.

Meier und Fiala setzen guten Lauf fort
Sport

Meier und Fiala setzen guten Lauf fort

Timo Meier und Kevin Fiala trugen in der NHL massgeblich zu den Siegen der San Jose Sharks respektive der Minnesota Wild bei.

Einmalig! Milliarden-Gewinn taucht in Schwyzer Steuerstatistik auf
Regional

Einmalig! Milliarden-Gewinn taucht in Schwyzer Steuerstatistik auf

Ein Einmaleffekt hat in der Steuerstatistik des Kantons Schwyz fürs Jahr 2016 Spuren hinterlassen. Weil eine einzige Gesellschaft damals einen einmaligen Gewinn von über 1,3 Milliarden Franken auswies, verdoppelte sich der Gewinn bei den juristischen Personen.